Ungefähr 50 Meter lang ist die Adventure Hornblower, die täglich aus dem Hafen von San Diego ausläuft mit einer Ladung Touristen, die draußen am Pazifik vor Point Loma den Walen bei ihrer Migration ein paar Stunden zusehen wollen. An sich ist das ein relativ harmloses Vergnügen, besonders für naturferne Stadtbewohner, und eine gute Einnahmequelle für diverse Unternehmer und den Fiskus. In allen größeren Hafenstädten entlang der US-Küsten gehört dieses Business längst zur Routine.





Am 31. März jedoch war’s jedoch vorbei mit Routine, als diese Adventure Hornblower eilig in den Hafen zurückkehrte, um eine Ladung Gäste auf den Anleger zu kippen und eine neue Schar abzuholen. Alle guckten fasziniert auf den Dampfer, der sich da flott näherte und nicht langsamer werden wollte. Denn, wie sich später herausstellte, steckte das Schiff im Vorwärtsgang, der sich durch einen technischen Defekt nicht und nicht herausnehmen ließ. Dann machte die Hornblower ihrem Namen alle Ehre und blies ins Horn. Honk, honk, honk, honk, honk… An Bord wurden die Fahrgäste von der Crew angewiesen, sich festzuhalten und sich auf einen Crash vorzubereiten. Und am Steiger setzte Panik ein… Zumindest ein Schiffspassagier wurde bei der Aktion verletzt.

Anzeige