Wer soll diesen Rekord auf absehbare Zeit schlagen? Francis Joyon, Bernard Stamm, Alex Pella, Sébastien Audigane, Clément Surtel und Gwénolé Gahinet haben die Welt in nur 40 Tagen, 23 Stunden, 30 Minuten und 30 Sekunden umrundet. Die Ziellinie zwischen der französischen Insel Ouessant und dem britischen Point Lizard kreuzten sie zum Abschluss ihrer erfolgreichen Mission. Die Schlüssel zum Gewinn der Jules-Verne-Trophäe für die schnellste Weltumsegelung: Skipper Francis Joyon hatte nicht nur eine starke Crew und ein sehr schnelles Boot, sondern auch die Wind- und Wetterbedingungen auf seiner Seite.

Idec Sport bei der Rundung von Kap Hoorn. Foto: Idec

Idec Sport bei der Rundung von Kap Hoorn. Foto: Idec



Skipper Joyon krönt mit dieser Ausnahmeleistung seine bewegte Karriere, 2004 hatte der heute 60-Jährige als erster Einhandsegler die Welt auf einem Mehrrumpfboot umrundet. Mit seiner "Idec" hatte Joyon damals viele neue Streckenrekorde aufgestellt. Das Segeln hatte der gebürtige Binnenland-Franzose im Alter von 18 Jahren als freiwilliger Helfer in der berühmten Segelschule Les Glénans gelernt. Nach und nach spezialisierte sich der Extremsegler auf Hochseerennen und Einhand-Herausforderungen. 2008 hatte er die Welt solo in weniger als 58 Tagen umsegelt. Diesen Rekord unterbot erst in diesem Jahr sein Landsmann Thomas Coville auf "Sodebo Ultim".

Ozean-Gladiator: Francois Joyon. Foto: J. Vapillon/Pixsail

Ozean-Gladiator: Francois Joyon. Foto: J. Vapillon/Pixsail



Doch kaum, dass Joyon seinen Solorekord los war, hat er sich nun im Team und auf formidable Weise die Jules-Verne-Trophäe erkämpft. Entthront sind damit Loïck Peyron und die Mannschaft, die die Trophäe seit 2012 innehatte. Damals hatten sie die Welt mit "Banque Populaire V" in 45 Tagen, 13 Stunden, Minuten und 53 Sekunden umrundet.

Der Maxi-Trimaran, der Joyons Team so schnell über die Meere trug, stammt aus dem Konstruktionsbüro Cabinet VPLP, ist 31,50 Meter lang und 22,50 Meter breit. Seine Masthöhe beträgt 33,50 Meter. Das Geschoss basiert auf einer Kohlefaser-Nomex-Struktur und wurde 2006 erstmals als Groupama 3 zu Wasser gelassen und wurde seither des öfteren modifiziert und verbessert. Es segelte u. a. auch als Banque Populaire VII bzw. Lending Club 2. Franck Cammas hatte mit einer älteren Version dieses Bootes den Jules Verne Rekord 2010 mit damals 48 Tagen aufgestellt. Diese Marke wurde von Loick Peyron mit der deutlich größeren Banque Populaire V auf 45 Tage gedrückt. Doch Joyon und seine Männer haben nun diesen Jules-Verne-Rekord um fast fünf Tage (!) auf eine Fabelzeit gedrückt, die nur sehr, sehr schwer zu unterbieten sein wird.

Dieser Artikel erscheint mit freundlicher Genehmigung der AYacht logo Europas größtem Segelmagazin

Anzeige