Von foilenden Flitzern über gemütliche Gaffelkutter bis hin zu eleganten Luxus-Cruisern reichten die Premieren der boot 2017, die gestern zu Ende ging. Entsprechend groß war das Interesse an den Neuheiten der diesjährigen Wassersportmesse am Rhein: Wer die neuen Modelle besichtigen wollte, musste bei vielen Herstellern – zumindest an den Wochenenden – Geduld oder noch besser einen Termin mitbringen.

Publikumsverkehr in der Eingangshalle Nord. Foto: Messe Düsseldorf

Publikumsverkehr in der Eingangshalle Nord. Foto: Messe Düsseldorf



Mehr als 1.800 Aussteller aus 70 Ländern präsentierten ihre Produkte, darunter 1.800 Boote und Yachten, in 17 Messehallen einem hochkarätigen, sehr internationalen Publikum. 242.000 Wassersport-Interessierte kamen während der neun Ausstellungstage zur boot. Damit verzeichnet die Messe mit rund 5000 Besuchern weniger als im Vorjahr zwar einen leichten Rückgang, dafür setzte sich das Publikum besonders international zusammen:
Andrang bei Bavaria für die Weltpremiere der Bavaria 40 Coupe. Foto: boats.com/lLoibner

Andrang bei Bavaria für die Weltpremiere der Bavaria 40 Coupe. Foto: boats.com/lLoibner



Aus 70 Ländern reisten die boot-Besucher nach Düsseldorf. Führende Herkunftsländer sind die Niederlande, Belgien, Schweiz, Österreich, Italien und Frankreich. In diesem Jahr war jedoch auch ein großer Zuspruch aus den osteuropäischen Staaten und aus Russland zu verzeichnen. Auch die asiatischen Überseeregionen legten bei den Besuchern der boot 2017 deutlich zu. "Wir haben Besucher zum Beispiel aus den USA, Australien, Japan, Kanada, der Türkei und vor allem viele Skandinavier gesprochen. Es ist einfach die weltweit beste Bootsmesse: Hier ist das Angebot, das macht die Reise wert, hierher fährt man gern. Und das führt für uns Bootsbauer zu guten Verkäufen", sagt Hallberg-Rassy-Werftchef Magnus Rassy.
Modular und praktisch: Die Jans 600, ein offenes Aluboot aus Nürnberg. Foto: boats.com/Loibner

Modular und praktisch: Die Jans 600, ein offenes Aluboot aus Nürnberg. Foto: boats.com/Loibner



Für die ausstellenden Unternehmen war die Messe ein verheißungsvoller Start in die neue Saison. "Unsere Unternehmen sind nach dem erfolgreichen Geschäft in 2016 mit hohen Erwartungen in die boot gegangen, und diese haben sich absolut erfüllt", sagt Jürgen Tracht, Geschäftsführer des Bundesverbandes Wassersportwirtschaft (BVWW). "Wir hatten hochqualifizierte und kaufentschlossene Menschen an den Ständen. Vor allem die internationale Herkunft der Besucher hat uns beeindruckt. In fast allen Marktsegmenten konnte die Branche hervorragende Verkäufe verzeichnen", so Tracht.
Neuer Multihull: Die Corsair 760, aus Vietnam. Foto: boats.com/Loibner

Neuer Multihull: Die Corsair 760, aus Vietnam. Foto: boats.com/Loibner



Auch wer sich nur informieren wollte, kam auf seine Kosten: Selten blieb ein Stuhl bei Vorträgen im Segel Center oder am YACHT-Stand leer, viele Interessierte an Charterangeboten oder Mitsegel-Möglichkeiten zog es in die Hallen zum Thema Wassertourismus. Und auch in den Ausrüstungshallen herrschte reger Betrieb.

Wer auf der boot 2017 ein neues Schiff erstanden hat, kann sich umso mehr auf die kommende Saison freuen. Bis zur nächsten boot hingegen dauert es nun wieder ein wenig: Sie findet vom 20. bis 28. Januar 2018 statt.

Dieser Artikel erscheint mit freundlicher Genehmigung der AYacht logo Europas größtem Segelmagazin

Anzeige