Zum elften Mal wurde die begehrte Auszeichnung European Yacht of the Year vergeben und zum achten Mal das European Powerboat of the Year gekürt. Die Jury setzte sich aus den Testleitern und Chefredakteuren von neunzehn führenden Segel- und Motorboot-Magazine Europas zusammen. Die renommierten Preise wurden am Ende des ersten Messetags auf der Flagship-Night präsentiert, zu der Verleger Konrad Delius und Boot-Projektleiter Goetz-Ulf Jungmichel 400 Branchenvertreter begrüßten.

Die Sieger der European Yacht of the Year Awards 2014 und die Juroren  bei der Flagship-Night

Die Sieger der European Yacht of the Year Awards 2014 bei der Flagship-Night. Foto: Paul Cronin Studios



Jedes Jahr kommen in Europa nahezu 100 neue Segelboote auf den Markt, doch mangels einer ausreichenden Anzahl von Neuerscheinungen blieb die Kategorie der Mehrrumpfboote diesmal unbesetzt. Die Expertenjury testete die 20 nominierten Boote in Southampton, England bzw. in Porto Venere, Italien und bestimmte die folgenden Sieger:

Family Cruiser
Marktführer Beneteau beweist Innovationswillen und Mut. Die Oceanis 38 ist ein durch und durch ungewöhnlicher Entwurf. Eine Yacht, die sich vom Familienkreuzer in einen Daysailer für zwei umbauen lässt. Neben herausragenden Segeleigenschaften überzeugte die variable Oceanis 38 die Jury auch unter Deck mit Stilsicherheit und viel Licht.
Die Nominierten: Allures 39.9, Bavaria Cruiser 37, Beneteau Oceanis 38, Dufour 410 Grand’Large, Winner 900

Beneteau Oceanis 38

Beneteau Oceanis 38



Performance Cruiser
In der Kategorie Performance Cruiser siegte die Dehler 38. Während viele Konkurrenten vor allem auf Leistung setzen, zeigte sich die Dehler 38 als Sportlerin, die auch zum Tourensegeln taugt. Hohe Praxistauglichkeit und Qualität sowie ausgewogene, gute Segeleigenschaften und eine interessante Preispolitik überzeugten die Jury.
Die Nominierten: Dehler 38, Elan 400, Pogo 30, Premier 45, XP-33

Dehler 38

Dehler 38



Special Yachts
In der Kategorie der besonderen Boote segelte ein Newcomer bei den Tests ständig vorne mit, egal bei welchem Wind. Die Saphire 27 aus der Schweiz ist ein modernes Sportboot, das sich als flotter Daysailer, One-Design-Racer und zum Tourensegeln eignet.
Die Nominierten: Django 6.70, Essence 33, Malango 8.88, Sailart 22, Saphire 27

Saphire 27

Saphire 27



Luxury Cruiser
In der stark besetzen Kategorie Luxusyachten konnte sich die von Georg Nissen konstruierte Contest 42 CS durchsetzen. Die fast 13 Meter lange Yacht überzeugt mit guten Segeleigenschaften, aufgeräumten Linien und einer klaren Formensprache. Sie bringt das Ambiente moderner Luxuskreuzer der 60-Fuß-Klasse auf ein auch von kleineren Crews gut handhabbares Maß.
Die Nominierten: Contest 42 CS, Gunfleet 58, Hallberg-Rassy 55, ICE 62, Mylius 18E35

Contest 42 CS

Contest 42 CS



Mindestens ebenso spannend verlief die Vergabe der Preise zum European Powerboat of the Year 2014 für Motorboote. Die Fachjury besteht hier aus den Chefredakteuren und Testern von acht europäischen Motorboot-Magazinen aus Norwegen, Italien, Frankreich, Niederlande, Spanien, Schweiz, Österreich und Deutschland. Auf der Cannes Boat Show wurden dabei die fünf jeweils interessantesten Neuheiten nominiert in den Kategorien bis 25 Fuß, bis 35 Fuß, bis 45 Fuß, über 45 Fuß sowie eine längenunabhängige Verdränger-Klasse.

Die Vertreter der siegreichen Werften der PBOTY Awards

Die Vertreter der siegreichen Werften der PBOTY Awards Foto: Paul Cronin Studios



Motorboote bis 25 Fuß
In der kleinen Klasse bis 25 Fuß Bootslänge standen sich fünf komplett unterschiedliche Konzepte gegenüber. Am Ende konnte sich die Nordkapp 605 Enduro durchsetzen. Typisch skandinavisch überzeugt die Nordkapp mit sehr guten und sicheren Fahreigenschaften. Darüberhinaus bietet sie ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Die Nominierten: Boesch Sunski 625, Boston Whaler Vantage 230, Chris Craft Capri 21, Karnic Storm 2255, Nordkapp 605 Enduro

Nordkapp Enduro

Nordkapp Enduro



Motorboote bis 35 Fuß
Boote der 35-Fuß-Klasse müssen vor allem praktische Lösungen, gute Verarbeitung und ein sicheres Handling auf allen Gewässern vorweisen können. In dieser Kategorie erhielt die Elan 30 Power die Auszeichnung. Die Power-Serie zeichnet sich in erster Linie durch schnörkelloses Design bei hohem Nutzwert aus. Dies spiegelt sich auch im praktischen Kabinen-Layout wieder. Die Nominierten: Delta 34, Elan 30 Power, Flipper 880 ST, Smartboat 30, Windy 29 Coho

Elan 30 Power

Elan 30 Power



Motorboote bis 45 Fuß
Bei der Abstimmung in der 45-Fuß-Klasse überzeugte die Jeanneau Velasco 43. Mit diesem Boot verlässt Jeanneau eingetretene Pfade. Das aus der Feder des bekannten Designers Tony Castro stammende Boot setzt völlig neue Akzente im Flybridge-Segment und steht für einen neuen Typ Tourenboot.
Die Nominierten: Austin Parker 42, Sedan Jeanneau Velasco 43, Prestige 450 Fly, Reha Trawler 36, North Line 37 Pilot

Yachten über 45 Fuß
Hier entschied sich die Jury für die Beneteau MC 5. Die Monte Carlo (MC) 5 ist das Ergebnis ungewöhnlich aufwendiger Entwicklungsarbeit. Sie steckt voller innovativer Ideen, die zeigen, dass hier erfahrene Bootskonstrukteure am Werk waren.
Die nominierten: Astondoa 63 Top, Deck Beneteau MC, 5 Contest 52 MC, Cranchi Eco Trawler 53, Princess V 48 Open

Beneteau MC5

Beneteau MC5



Verdränger-Klasse
Die Jetten 35 AC siegte in der traditionell von niederländischen Booten dominierten Verdränger-Klasse. In Optik und Design steht die Jetten modernen Kunststoffyachten in nichts nach, bietet aber dennoch alle Vorteile klassischer Stahlyachten.
Die Nominierten: Delphia Escape 1080, Jetten 35 AC, Linssen TNCS 36 AC
Innovationspreis

Jetten 35 AC

Jetten 35 AC



Der in diesem Jahr wieder vergebene Innovationspreis ging and den Yacht Controller JCS Plus aus italien, ein Gerät für das Anlegen per Joystick, das zum nachträglichen Einbau in Boote mit Doppelmotoren-Anlage gedacht ist.

Seamaster Awards

Seamaster 2014: Jimmy Spithill

Seamaster 2014: Jimmy Spithill



In Abwesenheit des Preisträgers wurde diese Auszeichnung an den Australier James Spithill verliehen, den Steuermann, der das Oracle Team USA beim America’s Cup zu einem dramatischen 9:8 Sieg über Team New Zealand führte. Der Sieg wurde als Comeback des Jahres gefeiert. Als jüngster AC-Steuermann schrieb er bereits 2000, gerade 20-jährig, Segelgeschichte. 2010 holte er mit BMW Oracle Racing seinen ersten Cup-Sieg – als jüngster Sieger aller Zeiten. Und am 25. September 2013 gewann Spithill nach einem 1:8-Rückstand mit Oracle noch mit 9:8 und holte damit einmal mehr den America’s Cup.

Boote Exclusiv Readership Award
Zum 25-jährigen Jubiläum des Superyacht-Magazins der Boote Exclusiv Readership Award vergeben. Die Redaktion hatte dafür eine Vorauswahl von 25 Yachten getroffen, über die die Leser abstimmten. Es siegte die 95-Meter-Yacht Palladium (Blohm+Voss) vor Maltese Falcon und Alfa Nero

Anzeige