Seapilot: Seekarten und AIS fürs iPad

Die App aus Schweden bringt die offizielle Kartografie aufs Tablet. Außerdem kann sie AIS-Daten übers Internet empfangen und einblenden

15. Juni 2012.
Hauke Schmidt

Das von Stockholm Radio in Zusammenarbeit mit dem Elektronikspezialisten True Heading entwickelte Programm verringert den Abstand zwischen Seekartenplotter und iPad erneut. Es beherrscht Routennavigation und bietet eine Geschwindigkeits- und Kursanzeige. Zusätzlich lässt sich ein geschwindigkeitsabhängiger Vorausvektor einstellen und die Anzeige wahlweise nach Norden (north up) oder dem aktuellen Kurs (head up) ausrichten.

Klares Kartenbild, hier die Seapilot -Ansicht bei Lyø © YACHT/H. Schmidt

Eine der wirklichen Neuerungen liegt im verwendeten Kartenmaterial. Nach Aussagen von Stockholm Radio basiert Seapilot auf den Ecdis-Standards der Berufsschifffahrt. Die Seekarten entsprechen daher den amtlichen Daten der jeweiligen nationalen Behörden. Zurzeit sind Kartensätze für Schweden, Dänemark und Finnland erhältlich. Für die deutschen Gewässer steht Stockholm Radio noch in Verhandlungen mit dem BSH, die Kartendaten sollen aber eventuell schon im Laufe des Sommers folgen.

Noch keine Daten aus Deutschland, die Welt von Seapilot endet an der dänischen Grenze © YACHT/H. Schmidt

Jeder Kartensatz muss einzeln zugekauft werden, wobei man ein Jahresabo abschließt und die Daten zweimal im Jahr mit den amtlichen Berichtigen aktualisiert werden. Während das Abo für Schweden mit etwa 31 Euro relativ günstig ist, kosten die dänischen Karten etwa 100 Euro. Die Daten werden beim Kauf auf das Gerät geladen, sodass auch ohne Internetverbindung navigiert werden kann. Kündigt man das Abo, verbleiben die Karten ebenfalls auf dem iPad, sie werden nur nicht mehr aktualisiert.

Für Schweden werden neben den amtlichen Karten auch die extrem hochauflösenden Spezialkarten der privaten Vermessungsfirma Hydographica angeboten, sie kosten pro Blatt 9 Euro.

Solange eine Datenverbindung via W-Lan oder Mobilfunknetz besteht, kann Seapilot aber noch mehr, die App lädt dann AIS-Daten aus dem Internet und blendet die 100 der aktuellen Position nächsten Schiffe in die Karte ein. Zusätzlich empfängt das Programm auch die aktuellen Wetterdaten der 60 schwedischen AIS-Wetterstationen und zeigt Windgeschwindigkeit und -Richtung der nächstgelegenen Station an.

Mit Internetverbindung liefert Seapilot auch AIS-Informationen, die Kartendaten sind aktuell, das Sperrgebiet bei Anholt kennen Navionics und C-Map noch nicht © YACHT/H. Schmidt

Seapilot kostet etwa 43 Euro und kann im App-Store geladen werden.

Weitere Informationen auf Englisch unter www.stockholmradio.se/seapilot-for-ipad-0.

Dieser Artikel erscheint mit freundlicher Genehmigung der YACHT, Europas größtem Segelmagazin.


Tags: , ,

Weitere Features

Bavaria 34: Gebrauchtboot-Test
Dieses geräumige Fahrtenschiff wurde von ...
Sea Ray 19 SPX: Ein kurzer Blick
Die Sea Ray 19 SPX ...

Weitere Nachrichten

Die umstrittene P&I-Club-Versicherung, die ab 15. Oktober per Gesetz für ...
Für viele Boote steht der Krantermin kurz bevor. Mitunter werden ...