Mehr als 70 Jahre schon baut Elan Boote. Am Anfang waren das noch ziemlich utilitaristische Fischerbote und Dingis, doch heute sind daraus drei charakteristische Baureihen von Segelyachten. Wie zum Beispiel die komfortablen Decksalonboote der Impression-Linie, der jüngst auch die etwas sportlichere Elan GT5 gegenübergestellt wurde. Die erste Vertreterin kam 2004 auf den Markt, wobei diese Rob-Humphreys-Konstruktionen sich zur Erfolgsgeschichte für Elan entwickelten, sowohl für Privateigner als auch für Charterfirmen.

Dauerbrenner: Die Elan Impression 50

Dauerbrenner: Die Elan Impression 50



Während unseres Tests des Topmodells in der Zweikabinen-Version zeigte sich, warum: Viel Stauraum an und unter Deck. Großzügig dimensionierte Kajüten mit eigenen Bädern, sowie einer zusätzlichen Stockbettkajüte für Gäste und/oder Kinder. Im Vorschiff gibt es eine große Segellast, die auch als Eingang für eine machbare Mannschaftslogis dienen könnte. Und ein (aufpreispflichtiges) Teakdeck mit bündig eingelassenen Oberlichten sorgt für dezente Optik.

Teakdeckel: Das Vorschiff der Impression 50 mit dem edlen Belag, den bündigen Luken und der gelungenen Umlenkung der Trimmleinen Foto: boats.com/Loibner

Teakdeckel: Das Vorschiff der Impression 50 mit dem edlen Belag, den bündigen Luken und der gelungenen Umlenkung der Trimmleinen Foto: boats.com/Loibner



Auf dem Testboot sparte Elan auch nicht mit Komfort-Optionen, wie der elektrischen Schwimmplattform am Heck, oder dem Schubladenkühlschrank unter der backbordseitigen Sitzducht. Oder dem Weinregal und der Dunstabzugshaube in der Galley, die vorne im Salon eingerichtet ist, direkt am Hauptschott und quer zur Fahrtrichtung. Dies schafft Platz, weil so der breiteste Teil des mit hell furnierter Möblierung und dunklen Böden eingerichteten Salons mehr Platz zum liegen, sitzen oder Lümmeln bietet. letzteres dann vor einem elektrisch ausfahrbaren Flachbild-TV.

Bordküche: Alles drin, alles dran in der querschiffs eingebauten Galley, die sich vorn am Hauptschott befindet.

Bordküche: Alles drin, alles dran in der querschiffs eingebauten Galley, die sich vorn am Hauptschott befindet.



Unter Segeln trat die Impression 50 den Beweis an, dass ein 14,5 Tonne schwere Fahrtenyacht dieses Zuschnitts dennoch gut meter machen kann, mit etwas mehr als 7 Knoten hoch am Wind und 8,5 Knoten bei 90 Grad Windeinfallswinkel bei 18 Knoten wahrer Windgeschwindigkeit. Wie auf beinahe allen Elan-Modellen ist auch auf der großen Impression die Doppelruderanlage ein großes Plus, um das krängende Boot gut unter Kontrolle zu halten, wenn es aufbrist, wie auch bei unserem Test festzustellen war.

Wirklich wichtige für Fahrtenseglerpaare ist aber die Tatsache, dass dieses 15-meter-Schiff auch zu zweit kompetent zu bedienen ist. Hilfreich dabei die gut organisierten Trimmleinen, die mit elektrischen Winschen bedient werden, sowie die Selbstwendefock und das Rollgroßsegel, die praktisch sind, doch dafür bei Leichtwind einige Segel-PS weniger bieten als man sich dies vielleicht wünschen würde. Elan hat dieser impression 50 auf Kundenwunsch eine volle Spritzkappe und ein Cockpitbimini beschert, die zwar sehr gut vor Sonne und Regen schützen, aber dem Rudergänger auch den Blick ins Rigg nehmen, weil nämlich auf die Sichtfenster vergessen wurde. Die Werft versprach Nachbesserung.

Geschützt: Doppelsteuerstand, elektrische winschen, Kühllade (unen, links) , Sprayhood und ein "undurchsichtiges" Bimini. Foto: boats.com/Loibner

Geschützt: Doppelsteuerstand, elektrische winschen, Kühllade (unen, links) , Sprayhood und ein "undurchsichtiges" Bimini. Foto: boats.com/Loibner



Gut auch die Fahrwerte mit der stärkeren 75-PS Maschine, die bei Vollast und 2800 Umdrehungen pro Minute bei 8,3 Knoten lagen, wobei die Marschfahrt mit 2000 Umdrehungen und 6,6 Knoten deutlich leiser und wirtschaftlicher ist. Damit lässt es sich effektiv motoren, was wiederum bei Fahrtenbooten sehr oft am Programm steht, wenn der Wind nicht, zu stark oder aus der falschen Richtung bläst oder wenn die Crew keine Lust aufs Segelsetzen hat.

Eigners Reich: Die getestete Yacht wies das Zweikabinen-Layout auf mit großer Eignerkammer achtern.

Eigners Reich: Die getestete Yacht wies das Zweikabinen-Layout auf mit großer Eignerkammer achtern.



Zusammenfassend: Die Impression 50 ist nicht das neueste Design am Markt, doch für mehr als ein Jahrzehnt haben diese Yachten bewiesen, wie gut das Decksalon-Konzept bei der Kundschaft ankommt, die Segeln nicht als Leistungssport, sondern zur Entspannung betreibt. Wem dieser Grundgedanke und diese Art Boot zusagt, aber auf kleinerem Fuße unterwegs sein möchte, dem bietet Elan die Impression auch mit 35, 40 und 45 Länge an.

Elan Impression 50 Spezifikationen


Lüa: 15.20 m
Rumpflänge: 14.83 m
Breite: 4,68 m
Tiefg: 2.23 m
Verdr. (leicht:) 14,5 t
Ballast/%: 4.5 t (31%)
Segelfl.: Main: 55,94 m²
Genua: 59,55 m²
Motor: 55/75 PS Volvo Penta diesel
Wasser: 605 l/ 160 gal.
Treibst.:295 l/78 gal.
CE-Kategorie: A
Design: Rob Humphreys

Zu unseren Anzeigen von Elan-Segelyachten

Anzeige