Foilen – das "abgehobene" Segelerlebnis auf Tragflächen ist in aller Munde. Egal ob kleine Moth oder Imoca Open 60 – was auf dem Wasser richtig schnell sein soll, muss neuerdings auch "fliegen" können. Für durchschnittlich fitte oder gar leicht behäbige Freizeitsegler gestaltet sich der Einstieg dabei aber recht schwierig, besonders auf einer kleinen und sensiblen Moth.

Drei Rümpfe und viel Spaß: Der F101 Foiler-Trimaran

Drei Rümpfe und viel Spaß: Der F101 Foiler-Trimaran



Dass dies aber nicht unbedingt so sein muss, will eine Initiative aus England beweisen, die jetzt mit dem Projekt Foiling F101 die Welt des Foilens für jedermann erschließen möchte. Als Trimaran segelt der F101 stabiler als eine Moth weil es ja statt einem gleich drei Rümpfe gibt. Dabei ist anzumerken, dass der F101 genau wie die Moth nur ein Schwert und ein Ruder hat, und zwar am Mittelrumpf. Das ist ein grundlegender unterschied zu foilenden Katamaranen wie etwa der Flying Phantom, der zwei Schwerter und zwei Ruder hat.

Dennoch soll der F101 stabiler segeln als die Moth und auch weniger leicht kentern. Das heißt im Klartext: weniger schwimmen, sowohl bei Fahrfehlern also auch bei verpatzten Manövern. Ein weiterer Vorteil ist das gute Leichtwindverhalten des F101, eine bekannte Achillesferse der Moth. Auch wenn nicht genug Wind zum Foilen herrscht, segelt sich ein Trimaran im sogenannten "Low-Rider-Modus", also ohne auf den Foils dahin zu glitschen, noch angenehm und stabil.

Der F101 soll schon bei acht Knoten Windspeed abheben können, natürlich abhängig vom Mannschaftsgewicht an Bord. Die Tragflächen sind für eine Zuladung von 70 bis 120 Kilogramm ausgelegt, man könnte das kleine Fluggerät also auch zu zweit segeln. Das Großsegel misst 8,5 Quadratmeter, dazu kann für die Raumwindkurse ein kleiner, flacher Gennaker mit 7,0 Quadratmeter Segelfläche ausgerollt werden. Auch das Ein- und Auswassern an der Rampe oder am Strand soll einfacher gehen als bei der Moth. Die beiden T-Foils (Schwert und Ruder) können über einen Mechanismus hochgeholt werden. Für die Flugphase werden sie in voll ausgefahrenem Zustand arretiert.

Drei Rümpfe und viel Spaß: Der F101 Foiler-Trimaran

Drei Rümpfe und viel Spaß: Der F101 Foiler-Trimaran



Gebaut wird der F101 bei White Formula in England, und zwar komplett aus Kohlefaser, sodass das Gewicht segelfertig nur 80 Kilogramm beträgt. Die Werft baut unter anderem auch die weitverbreitete Einheitsklasse SB20 sowie den Foiler-Katamaran "Whisper". Mit einer Breite von 2,55 Metern passt der kleine Trimaran zudem ohne Demontage der Rümpfe auf einen Trailer für den Straßentransport, wobei auch der Carbon-Mast aus zwei Teilen besteht. Eine detaillierte Preisliste haben die Macher bisher noch nicht ausgearbeitet, doch es ist zu vernehmen, dass der F101 für weniger als 16.000 Euro auf der Markt kommen soll.

Die Projekt-Webseite

Dieser Artikel erscheint mit freundlicher Genehmigung der AYacht logo Europas größtem Segelmagazin

Anzeige