Der Auftritt mit Heineken und James Bond verpflichtet. Hochgeschraubte Erwartungen müssen erfüllt werden. Das heiß, die österreichische Boutique-Werft Frauscher geht auf der boot mit einem neuen Modell an den Start, ihrem bisher größten, der1414 Demon . Größe gilt dabei nicht nur den Abmessungen, sondern auch dem gedachten Einsatzort, nämlich draußen am Meer, oder „offshore”, also weg von der Küste. Denn dieses gut 10-Tonnen schwere und mit bis zu 1040 PS motorisierbare Fahrzeug mit Stufenrumpf braucht Auslauf, auch wenn es meist nur für den Tag sein dürfte oder ein Wochenende.


Es ist keine Kojenkaserne, das widerspräche dem Exklusivitätsanspruch, den Frauscher über die Jahre sorgfältig kultiviert hat. Bis zu vier Schlafplätze gibt’s auf der Demon, zwei davon in der Eignerkajüte achtern, dazu ein Bad, Salon und Kombüse, alles stilsicher und modern ausgeführt. Auf dieser Länge lässt das Rumpfvolumen dann auch Stehhöhe zu, ohne dass dadurch die Proportionen zu leiden hätten.
Das ist wichtig, denn die Optik bleibt im bekannten Rahmen, vom senkrechten Steven über die flache Windschutzscheibe bis hin zu den maskulin-auffälligen Lufteinlässen am Heck. Ungewöhnlich der Niedergang an Steuerbord und eine Badeleiter, die sich auch zu einer Stelling oder einer Stegtreppe adaptieren lässt.

Bei der Vermarktung nimmt Frauscher die Dienste bekannter Künstler in Anspruch. Malerin Lilja Bloom steuerte ein Madonnenbild mit Boot bei und Musiker Parov Stelar die Tonspur fürs Marketingvideo. Bei allen diesen medienwirksamen Bemühungen vergisst Frauscher auch nicht auf das Bodenständige hinzuweisen, auf die Bauqualität und die Verwendung von wertigen Edelstahlteilen, die durchwegs von lokalen Zulieferern stammen.

Spezifikationen Frauscher 1414 Demon 
LüA: 13,90 m
Breite: 3,80 m
Motorisierung: 2 x 400 PS, 2 x 520 PS
Verdr.: ca. 10 t
Treibstoff: 1250 l
Kapazität: 10 Personen
CE- Kategorie: K.A.
Preis: ab 750,000 Euro (inkl. 20 % MwSt.)
Zur Werftseite

Anzeige