Ja, die Nachfrage nach kleinen und kompakten Fahrtenbooten sei wieder deutlich größer geworden, sagt Jeanneau-Produkt-Manager Erik Stromberg. Die Entwickler beim Großserien-Produzenten in Les Herbiers an der französischen Westküste stecken derzeit bis über beide Ohren in Arbeit: Jeanneau plant die Komplett-Erneuerung ihrer Tourenlinie. Den Auftakt in das überarbeitete Programm machte die Jeanneau Sun Odyssey 440, die mit einer ganzen Menge von interessanten Details aufwartet.

Im gewohnten Look: Jeanneau Sun Odyssey 319: Breites Heck, Doppelruder und Bugrüssel

Im gewohnten Look: Jeanneau Sun Odyssey 319: Breites Heck, Doppelruder und Bugrüssel



Und jetzt die große Überraschung: Jeanneau bringt auch wieder ein kleines Boot um 30 Fuß Rumpflänge. Die Franzosen haben das kompakte Marktsegment früher schon mal bedient und damals sogar gleich doppelt besetzt, mit der Sun Odyssey 30i und mit der etwas größeren Sun Odyssey 32i. Beide Modelle wurden aber wieder vom Markt genommen. Bis dato war und ist die Sun Odyssey 349 mit rund zehn Meter Rumpflänge das kleinste Boot aus der Fahrtenreihe.

Die neue Sun Odyssey 319 zeigt nun ebenfalls ein breiteres Heck und wird deshalb auch mit zwei Ruderblättern bestückt, ähnlich wie die größeren Yachten der Serie, wie die von uns getestete Sun Odyssey 419.  Zudem wird man das Boot wahlweise mit Festkiel oder Schwenkkiel und variablem Tiefgang bestellen können. Der Segelplan ist einfach gehalten. Heißt: kurze Genua (105 Prozent Überlappung), dazu ein reguläres Großsegel ohne nennenswerte Überrundung, dafür ein verstellbares Achterstag. Eine Selbstwendefock wird als Option ebenfalls machbar sein. Auch wird der kleinen Jeanneau ein fester Bugspriet, eine sogenannte Delphinière, mit angebaut. Daran können zusätzliche Segel wie ein Code Zero oder ein Gennaker angeschlagen werden.

Das Cockpit zeigt ein herkömmliches, einfaches Layout mit Fallenwinschen seitlich am Niedergang und Schotwinschen auf dem hinteren Cockpitsüll. Im Gegensatz zur rund 50 Zentimeter längeren Sun Odyssey 349 wird die Neue aber nicht mit zwei, sondern nur mit einem Steuerrad ausgestattet; eine Pinnensteuerung ist nicht vorgesehen.

Das Layout unter Deck sieht den Ausbau mit zwei abgetrennten Doppelkabinen vor, eine achtern, eine im Vorschiff. Dazu kommt eine kleine Pantry-Einheit sowie eine Nasszelle und eine kleine Navigation. Die beiden Sitzbänke im Salon können ebenfalls als Kojen genutzt werden. Damit bietet der 30-Fußer insgesamt sechs Schlafplätze.

SO319 Layout

SO 319 Layout



Spannend dürfte sein, was auf dem Preisschild steht; die Werft arbeitet derzeit an den Spezifikationen und an den detaillierten Beträgen. Diese Informationen werden wir an dieser Stelle baldmöglichst nachreichen. Der Prototyp der Sun Odyssey 319 wird schon diesen Sommer fertig sein und dann auch von der Test-Redaktion der YACHT auf den Prüfstand genommen werden. Die kleine Jeanneau wird als Deutschland-Premiere im Januar 2018 auf der Messe in Düsseldorf präsentiert.

Technische Daten Sun Odyssey 319
Lüa (Rumpflänge):9,44 m
LWL (Länge Wasserlinie): 9,09 m
Breite: 3,46 m
Tiefgang (Standard Festkiel): 1,85 m
Tiefgang (Schwenkkiel optional): 0,75–1,70 m
Gewicht: 5,1 t
Segelfläche am Wind: 47,6 qm
Motorisierung (Yanmar Einbau): 15 kW / 21 PS
Kapazität Treibstoff: 100 l
Kapazität Frischwasser: 150 l
CE-Entwurfskategorie: A
Konstrukteur: Jeanneau Design

Zu den Anzeigen von Jeanneau Sun-Odyssey-Yachten

Dieser Artikel erscheint mit freundlicher Genehmigung der AYacht logo Europas größtem Segelmagazin

Anzeige