Es war abzusehen, dass die Katamaranbauer von Leopard ihren bewährten 44-Fußer über kurz oder lang ersetzen würden. Schließlich war der Leopard 44 (Test in YACHT 16/2012) in der neuen Werftlinie noch die letzte verbliebene Konstruktion von Morelli & Melvin. Jetzt hat die Firma mit Geschäftssitz in Florida/USA die Konstrukteure im Büro von Simonis/Voogd auch mit dieser Komplett-Überarbeitung beauftragt. Mit dem neuen Leopard 45 präsentiert sich die Linie nun wieder komplett und aus einem Guss mit vier Typen zwischen 12 bis 17 Meter Länge.

Der neue Leopard bei den Tests in Südafrika.

Der neue Leopard bei den Tests in Südafrika.



Überraschenderweise und wie jetzt erst bekannt wurde, segelt der Prototyp des Leopard 45 bereits. Die Werft hat sich bisher mit Informationen gegenüber der Presse sehr zurückgehalten. Die erste öffentliche Präsentation ist bereits im Oktober anlässlich der Annapolis Sailboat Show in den USA vorgesehen.

Im Vergleich zum Vorgängermodell Leopard 44 bleiben die großen Änderungen im Konzept aus. Allerdings wird das neue Schiff rund 70 Zentimeter länger sein, dazu etwa 12 Zentimeter breiter. Das soll einem Plus an Volumen von etwa 20 Prozent entsprechen. Markentypisch zeigt natürlich auch der Leopard 45 ein großes, tiefes und zudem gut geschütztes Front-Cockpit vor dem eigentlichen Deckshaus. Dafür wurde das Dach vom Deckhaus sehr weit nach vorn gezogen. Das gibt dem Leopard 45 optisch eine spezielle Note. Wie alle Kats der Marke wird auch der neue 45er bei den Mehrrumpf-Spezialisten von Robertson & Caine in Kapstadt/Südafrika hergestellt. Alle Teile sind als GFK-Konstruktion mit Balsaholzkern in Handauflage gebaut.

Vordercockpit unter Dach

Vordercockpit unter Dach



Bezüglich Rigg und Besegelung hat die Werft noch keine Daten (Masthöhe, Segelflächen, Optionen) veröffentlicht. Wie auf den Fotos vom Prototypen zu erkennen ist, kommt das Boot mit einem dem Anschein nach sehr leistungsstarken Rigg mit überlappender Genua und der Option auf einen Code Zero. Der Steuerstand liegt wie üblich seitlich erhöht auf der Steuerbord-Seite und kann auf Wunsch mit einem festen Bimini überdacht werden. Das im YACHT-Test gelobte Deckslayout vom Leopard 44 wird auch beim neuen Typen so umgesetzt.

Unter Deck bietet das Konzept die für Kats dieser Größe bekannte Aufteilung. Für den Einsatz im Charter wird der Leopard in beiden Rümpfen mit je zwei Kabinen und eigener Nasszelle mit Duschabteil ausgestattet. Eigner können sich den Steuerbord-Rumpf auch als eine große Kabine mit einem riesigen Bad im Vorschiff und einem Schreibtisch ausbauen lassen. Anders als beim Vorgängermodell Leopard 44 ist die Sitzgruppe im Salon jetzt nach hinten angeordnet. Die Pantry hingegen ist als großes U nach vorn und in Fahrtrichtung arrangiert.

Licht & Luft: Der Salon des Leopard 45 ist modern und hell.

Licht & Luft: Der Salon des Leopard 45 ist modern und hell.



Auch die Preise haben Werft und Vertrieb noch nicht im Detail kommuniziert. Der neue Leopard 45 soll aber nur wenig teurer sein als das kleinere Vorgängermodell. Der 44er stand zuletzt mit einem Bruttopreis von 440.000 Euro im Katalog.

Eignerlayout mit 3 Kajüten

Eignerlayout mit 3 Kajüten



Technische Daten Leopard 45
Lüa (Rumpflänge) 13,70 m
LWL (Länge Wasserlinie) 13,10 m
Breite 7,37 m
Tiefgang 1,47 m
Gewicht 16,4 t
Motorisierung 2 x Yanmar 45 PS
Kapazität Treibstoff 700 l
Kapazität Frischwasser 780 l
Kapazität Grauwassertank 170 l
Konstruktion Simonis-Voogd Yacht Design

Zu unseren Anzeigen für Leopard-Segelkatamarane

Dieser Artikel erscheint mit freundlicher Genehmigung der AYacht logo Europas größtem Segelmagazin

Anzeige