Nur knappe acht Meter ist er lang, der 2Play von Nauti-Craft. ausgestattet ist das ungewöhnliche Boot mit einem hydraulischen Dämpfersystem, das zwischen den beiden Rümpfen und dem erhöhten Mittelcockpit arbeitet, um die Schiffsbewegungen im Seegang auszugleichen und den Insassen ein komfortables Weiterkommen zu ermöglichen. Ob damit auch der Seekrankheit wirksam begegnet werden kann, muss sich in der Praxis weisen.

Nauti-Craft 2Play

Nauti-Craft 2Play



Das Ziel, so die Firma, sei es, mehr Fahrkomfort, Kontrolle und Stabilität bei fast allen Schwimmlagen und Geschwindigkeiten zu erzielen um damit kleine Motorboote bei starkem Seegang so sicher und bequem zu machen wie deutlich größere Fahrzeuge. Dabei kramt der 2Play auch in der Trickkiste und neigt sich bei flotter Kurvenfahrt nach innen, anstatt nach außen wie herkömmliche Power-Kats.

Anzeige


Gedacht ist das Boot eigentlich als Personalzubringer für Offshore-Windfarmen oder Bohrplattformen. Das Stoßdämpfer-System mit dem Steuerung für die Decksneigung soll laut Nauti-Craft helfen, Mannschaftstransfers auch bei starkem Wellengang einfacher und sicherer durchzuführen. Und wer es noch doller will, für den gibt es den 4Play, einen sogenannten „Quadramaran“, der das ganze auch vierbeinig kann.

Nauti-Craft 4Play, ein  „Quadramaran" für tiefes Geläuf

Nauti-Craft 4Play, ein „Quadramaran" für tiefes Geläuf



Das Europa-Debüt gibt der 2Play von 10. bis 12. Juni bei der Seawork International, einer Fachausstellung für Arbeitsschiffe in Southampton.

Anzeige