Bavaria Sport 330 Der Neuling aus Giebelstadt, erstmals zu sehen auf der Hanseboot Ancora, passt konzeptionell zu den aktuellen Modellen der Sport-Baureihe: An Deck das umgestaltete Cockpit mit einer Sitzgruppe, die zur Liegefläche umgebaut werden kann, unter Deck die geschlossene Achterkabine und der Salon mit Pantry, an den im Bug eine offene Doppelkoje anschließt. Bei der Motorisierung hat der Kunde die Wahl aus verschiedensten Benzinern oder Dieselaggregaten von MerCruiser oder Volvo Penta. Einzelantriebe sind ab 243 kW (330 PS) erhältlich und Doppelmotorisierungen reichen bis zu zwei mal 235 kW (320 PS). Bavaria bietet die 330 in der offenen Version mit der Bezeichnung Open an, aber auch als HT-Variante mit Dachkonstruktion und Stoffschiebedach für besseren Wetterschutz. LüA: 10,94 m (mit Badeplattform), Breite: 3,31 m, Tiefg. (Antrieb auf/ab): 0,68 m/1,28 m, Verdr. (ohne Motor): 6 t, Motorisierung: bis 2 x 235 kW (320 PS), Treibstoff: 520 l, CE-Kategorie: B (8 Personen), Grundpreis: ab 141.491 Euro; zur Werftseite.

SPORT 330 HT_6

Bavaria Sport 330

Anzeige



Bénéteau Flyer 5 Das mit 5,50 Metern Länge recht kompakte Sportboot wurde 2014 vorgestellt und wird, wie bei der Flyer-Reihe üblich, in mehreren Versionen angeboten. Es eignet sich insbesondere als Familienboot, kann aber auch zum Angeln oder für Brettsportarten genutzt werden. Während die SPACEdeck über einen offenen Bug mit Sitzgelegenheiten und eine freistehende zentrale Steuerkonsole verfügt, gibt es bei der SUNdeck einen geschlossenen Bug mit einer großen Sonnenliege auf dem Vordeck. Darunter befindet sich eine Kabine mit kleiner Sitzgruppe, die nach dem Umbau zu einer Doppelkoje wird. Die Bénéteau Flyer 5 ist für Fahrten in Küstengewässern mit bis zu sechs Personen zugelassen und eignet sich auch für den Straßentransport per Trailer. Motorisiert werden können die Boote mit Außenbordern mit bis zu 103 kW (140 PS). LüA: 5,50 m, Breite: 2,34 m, Tiefg.: 0,6 m, Gewicht (ohne Motor): ca. 1 t, Motorisierung: bis 103 kW (140 PS), Treibstoff: 135 l, CE-Kategorie: C (6 Personen), Grundpreis: auf Anfrage; zur Werftseite

Beneteau Flyer 5

Bénéteau Flyer 5



Four Winns V255 Das neue Einstiegsmodell der Vista-Serie eignet sich für Touren mit der ganzen Familie, denn unter Deck wartet eine u-förmige Sitzgruppe, die zur Doppelkoje mutiert. Mittschiffs gibt es eine offene Unterflur-Kabine mit weiteren Kojen. Eine einfache aber funktionale Pantry mit Kühlschrank und Mikrowelle bietet Gelegenheit für das leibliche Wohl zu sorgen und eine separate Nasszelle mit Chemie-WC gehört zur Grundausstattung. Im Cockpit gibt es genügend Sitzflächen, die sich auch zu Sonnenliegen umbauen lassen und eine Wetbar, die auf Wunsch auch mit Kühlschrank und Herdplatte auszustatten ist. AAls Antriebe stehen Innenborder mit Z-Antrieben von Mercruiser oder Volvo Penta mit bis zu 224 kW (300 PS) zur Wahl, aber auch ein Selbstzünder ist im Programm. Ein entsprechendes Zugfahrzeug vorausgesetzt, lässt sich die 2,6 Tonnen V255 auch noch selbst trailern. LüA: 7,67 m, Breite: 2,55 m, Verdr.: 2,6 t, Motorisierung: bis 224 kW (300 PS), Wasser: 79 l, Treibstoff: 291 l, CE-Kategorie: C (9 Personen), Grundpreis: 89.950 Euro; zur Werftseite

V2551

Four Winns V255



Four Winns TS 222 Spezielle Zugboote für Wakeboard- oder Wasserski-Enthusiasten sind Raritäten auf dem Bootsmarkt, doch die zur französischen Beneteau-Gruppe gehörende US-Werft bietet genau das. Die neue Four Winns TS 222 ist auch eines der ersten Boote, die mit dem revolutionären Forward-Drive von Volvo Penta angetrieben werden. Dabei handelt es sich um einen umgedrehten Z-Antrieb mit zwei gegenläufigen Zugpropellern, die nicht in den Gefahrenbereich hinter der Badeplattform ragen, sondern sich weiter vorne unter dem Rumpf befinden. Durch den variablen Trimm soll das Boot schneller gleiten und enge Kurvenfahrten sollen ebenfalls begünstigt werden. Die TS222 verfügt über einen tiefen V-Rumpf mit 20 Grad Aufkimmung, der sich insbesondere für das Wakesurfen eignen soll. Über Trimmsysteme und Wasserballast kann die Wellenform nach Bedarf beeinflusst werden. Ein Geschwindigkeitskontrollsystem von Zero Off ist ebenso an Bord, wie der Wakeboard-Tower und eine Stereoanlage. Der 6,88 Meter lange Bowrider wird in der Grundausstattung mit einem Volvo Penta V-8 300 Benziner angeboten, gegen Aufpreis ist aber auch ein V8-320 im Programm. LüA: 6,88 m, Breite: 2,59 m, Tiefg. (Antrieb abgesenkt): 0,84 m, Verdr.: 1,9 t, Motorisierung: bis 239 kW (320 PS), Treibstoff: 166 l, Grundpreis: auf Anfrage; zur Werftseite

TS222-2015-FourWinns_04

Four Winns TS 222



Grand Golden Line G500 Das neue Festrumpf-Schlauchboot der ukrainischen Werft, ist mit fünf Luftkammern ausgestattet, die für Sicherheit sorgen und kann bei einer Länge von 4,95 Metern immerhin 10 Personen befördern. Die Schläuche mit 50 Zentimetern Durchmesser können aus PVC oder Hypalon bestellt werden. Es gibt ausreichend Staurum für Zubehör und Gerät sowie Sitzplätze im Bug und im Heck, wobei der Fahrer auch auf der achteren Sitzbank Platz nimmt. Das 435 Kilogramm leichte Boot kann Langschaft-Außenborder und einer Leistung von bis zu 84,6 kW (115 PS) motorisiert werden. Die steile Aufkimmung des Rumpfes von 21 Grad verspricht angenehme Laufeigenschaften bei Seegang. Angenehm auch der Preis der Grand Golden Line G500, die ohne Motor ab 23.700 Euro zu haben ist. LüA: 4,95 m, Breite: 2,30 m, Verdr. (ohne Motor): 435 kg, Motorisierung: bis 84,6 kW (115 PS), Grundpreis: ab 23.700 Euro ohne Motor; zur Werftseite

IMG_4642

Grand Golden Line G500



Highfield OM 590 SL Die Marke Highfield ist auf dem deutschen Markt noch kaum bekannt. Die Wurzeln liegen bei Swift-Marine in Australien, doch produziert werden die Boote in China. Statt GFK kommt bei den Rümpfen Aluminium zum Einsatz, weshalb dieses 5,90 Meter lange Boot nur 380 Kilogramm wiegt. Die Aufkimmung von 24 Grad beweist, dass die Boote auch für raue Bedingungen gedacht sind. Die Schläuche mit 55 Zentimeter Durchmesser sind entweder aus PVC oder Hypalon und verfügen über sechs Luftkammern. Außer den Sitzplätzen im Bug gibt es einen Stehsitz für den Fahrer an der Konsole und eine Sitzbank im Heck für weitere Passagiere. Insgesamt dürfen bis zu 14 Personen befördert werden. An der Highfield OM 590 SL lassen sich Außenborder mit bis zu 104 kW (140 PS) verbolzen, die über einen 90-Liter-Einbautank mit Kraftstoff versorgt werden. Geräteträger oder Navigationsbeleuchtung gehören zu den Optionen. LüA: 5,90 m, Breite: 2,44 m, Motorisierung: bis 104 kW (140 PS), Grundpreis: auf Anfrage; zur Werftseite

Bildschirmfoto 2015-07-27 um 11.38.10

Highfield OM 590 SL



Nuova Jolly King 600 Extreme Seit 1961 fertigt dieser italienische Hersteller Schlauchboote der Marke Nuova Jolly. Das Modell King 600 Extreme ist eines der größeren und für den Betrieb außerhalb von Küstengewässern zugelassen, wobei bis zu 12 Personen befördert werden können. Der Bugbereich lässt sich wahlweise als Sitz oder Liegefläche nutzen. Der Skipper kann mit einer Begleitperson auf dem Stehsitz hinter der Steuerkonsole Platz nehmen und im Heck finden Gäste weitere Sitzgelegenheiten. Eine Badeleiter gehört zur Serienausstattung und auch die Nutzung zum Wasserski fahren ist möglich.Zulässige Motorisierungen mit Langschaft-Außenbordern reichen bis zu einer Leistung von 111,85 kW (152 PS). Die Nuova Jolly King 600 Extreme wird auf der Interboot von Importeur Michael Keckeis ausgestellt. LüA: 6,00 m, Breite: 2,54 m, Gewicht (ohne Motor): 780 kg, Motorisierung: bis 111,85 kW (152 PS), Treibstoff: 200 l, CE-Kategorie: B (12 Personen), Grundpreis: auf Anfrage; zur Werftseite

NJ 600

Nuova Jolly King 600 Extreme



Saver 690 Cabin Ebenfalls ein Import aus Italien ist die Saver 690 Cabin mit der bis zu acht Personen außerhalb von Küstengewässern unterwegs sein können. Der universelle kleine Kreuzer bietet unter Deck neben einer Sitzgruppe im Bug, die zur Doppelkoje umgebaut werden kann, auch eine Unterflurkoje für zwei Personen mittschiffs. Selbst eine kleine Pantry und eine Nasszelle mit Marine-Toilette sind an Bord. Im Cockpit gibt es Sitz- und Liegeflächen und auch die Heckdusche fehlt nicht. Mit 1,7 Tonnen Leergewicht ohne Motor bleibt das Boot trailerbar, womit auch ferne Reviere zur Erkundung offen stehen. Die flotte Italienerin ist ohne Antrieb ab 32.000 Euro gelistet und kann mit Außenbordern bis 165,5 kW (225 PS) bestückt werden. Die Tankkapazität von 200 Litern ermöglicht auch längere Tagesetappen. LüA: 7,10 m, Breite: 2,53 m, Tiefg.:0,6 m, Verdr. (ohne Motor): 1,7 t, Motorisierung: bis 165,5 kW (225 PS), CE-Kategorie: B (8 Personen), Grundpreis: ab 32.000 Euro; zur Werftseite

DSC_2359

Saver 690 Cabin



Bavaria Cruiser 37 Mit ihren großen Panoramafenstern und dem hellen Interieur liegt die Nachfolgerin der Cruiser 36 voll im Trend. Das verlängerte Vordeck und ein keilförmiger Cockpittisch mit mehr Beinfreiheit gehören ebenso zu den zahlreichen Verbesserungen, wie die Doppelsteueranlage, die besseren Zugang zur größeren Badeplattform gewährt und mit bessere Sicht für den Rudergänger. Unter Deck steht auch ein Dreikabinen-Layout zur Wahl, wobei die die Doppelkoje im Bug etwas größer geraten ist und achtern es mehr Stehhöhe geboten wird. Und der Smut wird sich über mehr Platz in der Pantry freuen. Die 7-Tonnen-Yacht kann wahlweise mit 1,95 oder 1,63 Meter Tiefgang geordert werden mit einem 13,3 kW (18 PS) starken Volvo Penta D1-20 Diesel und Saildrive. Die Standard-Segelfläche der Elvström-Garderobe (Dacron oder EPEX Tücher stehen zur Wahl) beträgt insgesamt 69 Quadratmeter, womit die 37er auch für längere Touren gut besegelt ist, für die sie mit der CE-Zertifizierung nach Kategorie A auch zugelassen ist. LüA: 11,30 m, Breite: 3,67 m, Tiefg. (std./kurz): 1,95 m/1,63 m, Verdr.: 7t, Ballast: 2 t, Segelfl.: 69 qm, Wasser: 210 l, Treibstoff: 150 l, Motor: Volvo Penta D1-20 mit Saildrive, CE-Kategorie.: A (8 Personen), Grundpreis: 111.146 Euro; zur Werftseite

CR37-aussen01 2

Bavaria Cruiser 37



Bente 24 Eine „Schnapsidee“ von Stephan Boden und Alexander Vrolijk, nämlich ein bezahlbares Einsteiger-Segelboot der 24-Fuss-Klasse zu entwickeln, wurde zum Selbstläufer. Design-Studenten der Hochschule Hannover und die renommierten Konstrukteure von Judel/Vrolijk & Co. beteiligten sich an dem Projekt und das Ergebnis kann sich sehen lassen: Ein Boot, bei dem das Augenmerk klar auf dem Segeln liegt. Inneneinrichtung gibt es, aber gerade mal das Allernötigste: Kojenpolster, ein WC mit spärlicher Privatsphäre hinter einem Sichtschutz aus Segeltuch, minimalistische Pantry oder eine Waschkiste, die ganz nach amerikanischer Manier auf Schienen aus ihren Staupositionen unter den Duchten gezogen werden, sind als Extras aufgeführt. Komfort auf langer Fahrt gehörte nicht zu den Prioritäten, ein günstiger Einstiegspreis dagegen schon. Der beim polnischen Produzenten Yacht Service in Stettin gebaute Kleinkreuzer kostet segelfertig knapp unter 30,000 Euro, doch mit einer Ausstattung fürs Fahrtensegeln ist dann die 50.000 Euro-Marke schnell erreicht. Reviergebundenheit kennt die Bente nicht, denn mit nur 1,3 Tonnen Gewicht ist sie auch ohne riesiges Zugfahrzeug bestens trailerbar. LüA: 7,55 m, Breite: 2,75 m, Tiefg. (Kiel/Schwert):1,45 m oder 1,80 m/ 0,60 m – 1,45 m, Verdr. 1,35 t, Masthöhe (std. Carbon): 11,15 m/11,90 m, Segelfl.: 32 bis 39 qm, Motor: Benzin oder Elektro-Außenborder, CE-Kategorie: C (optional B), Grundpreis: 29.750 Euro; zur Werftseite

P1010146

Bente 24



Dehler 29 In den letzten Jahren ging der Trend bei den meisten Herstellern stets zu größeren Yachten, doch die damit verbundenen Limits sind die zur Bedienung benötigte Anzahl von Mitseglern oder das Kleingeld für die Automatisierung. Mit ein Grund, weshalb bewährte kleinere Yachten wie z. B. die Dehler 29 eine Renaissance feiern. Für die Maschinenfahrt wird nach der neuen Regelung nicht mal ein Führerschein benötigt, denn der kleine Einbaudiesel vom Typ Volvo Penta D1-13 liegt mit seinen 8,6 kW (11,8 PS) deutlich unter der gesetzlichen 15-PS Grenze. Unter Deck bietet die 29er alles für einen angenehmen Bordaufenthalt für eine Crew von bis zu vier Personen. Bug- und Heckkabine verfügen jeweils über eine Doppelkoje, im Salon gibt es eine komplette Pantry und eine Nasszelle fehlt ebenfalls nicht. Beim Einstiegspreis von 60.900 Euro ist ein Satz Evström-Segel bereits enthalten. Aus der umfangreichen Optionsliste lässt sich die Garderobe aber mit Genacker, Spinnaker und weiterem Zubehör ergänzen. LüA: 8,75 m, Breite: 2,99 m, Tiefgang: 1,58 m (optional 1,80 m oder 1,22 m), Verdr.: 3 t, Ballast (std./ Option): 1.1 t/1.2t oder 970 kg, Masthöhe: 14,05 m, Segelfläche: 43 qm, Wasser: 100 l, Treibstoff: 60 l, Motor: 8,6 kW (11,8 PS), CE-Kategorie: B, Grundpreis: 60 900 Euro; zur Werftseite

DSCN0099_copy-51575

Dehler 29



Hanse 315 Segelspaß pur lautet die Devise für die Hanse 315, das neue Einsteigermodell des Herstellers aus Greifswald. Downsizer, Aufsteiger, Umsteiger oder Familien mit jungem Nachwuchs finden auf diesem Boot nicht nur ausreichend Platz sondern mit zwei Kabinen, vier Kojen, einer Pantry und einer kompletten Nasszelle alle wichtigen Elemente für eine geruhsame Ausfahrt am Wochenende oder einen Urlaubstörn. Die 9,62 Meter lange Yacht verfügt mit etwa 47 Quadratmetern über eine stattliche Segelfläche und soll damit auch die Ansprüche sportlich orientierter Segler erfüllen. Der kleine Einbaudiesel vom Typ Volvo Penta D1-13 mit seinen 8,6 kW (11,8 PS) liegt unterhalb der Grenze für die Führerscheinpflicht und der Basispreis liegt mit 59 900 Euro deutlich unter dem handelsüblichen Mittel für Boote dieser Größe. LüA: 9,62 m, Breite: 3,35 m, Tiefg. (std./kurz): 1,85 m/1,37 m, Verdr.: 4,7 t, Ballast (std./kurz): 1,5 t/1,65 t, Masthöhe: 14,35 m, Segelfläche: 47 qm, Wasser: 230 l, Treibstoff: 160 l, Motorleistung: 8,6 kW (11,8 PS), CE-Kategorie: A, Grundpreis: 59 900 Euro; zur Werftseite

Hanse_2015_315_Pre_Webbilder3-cfebf

Hanse 315



 

Anzeige