Gestern wurde bekannt, dass der chinesische Industriekonzern Shandong Heavy Industry Group-Weichai Group 75 Prozent der italienischen Luxuswerft Ferretti  für 374 Millionen Euro erworben hat. Davon entfallen 178 Millionen auf Kapitalinvestitionen und 196 Millionen auf die Fremdfinanzierung. SHIG-Weichai will Ferretti damit auch in China und anderen Wachstumsmärkten durch den Ausbau des Handelsnetzes besser positionieren.

Volle Kraft voraus: Ferretti hofft, mit neuen Investoren neue Wachstumsmärkte zu erobern. Foto: Ferretti



Ferretti, nach eigenen Angaben der weltweit größte Hersteller von Luxusyachten mit insgesamt fast 2000 Angestellten, hält auch andere bekannte Marken wie Pershing, Riva, Mochi Craft, Bertram, Custom Line, Itama und CRN. Die Firma hat derzeit Niederlassungen in Shanghai, China, bzw. Miami, USA und Sao Paulo, Brasilien. Die SHIG-Weichai Gruppe, die im ostchinesischen Jinan ansässig ist, stellt Lastwagen, Bau- und Industriemaschinen her. Bereits im Jahr 2009 erwarb SHIG den französischen Maschinenhersteller Moteurs Baudoin SA.

Die feierliche Vertragsunterzeichnung mit den neuen Mehrheitseigentümern der italienischen Nobelmarke. Foto: PR Newswire



Norberto Ferretti, Vorsitzender der Ferretti-Gruppe glaubt, dass die Allianz mit SHIG seiner Firma eine bessere Kapitalbasis und mehr Verkaufspotenzial bescheren wird. „China ist eines der am schnellsten wachsenden Länder für den Yacht-Sektor und hat großes Potenzial in den nächsten fünf bis 10 Jahren”, verlautete Ferretti in einer Stellungnahme.

PR Newswire, AP, Yahoo.com

 

Anzeige