Eigentlich war’s ein ganz normaler Arbeitstag für zwei Angestellte einer Firma, die Rettungsboote für Bohrinseln im Golf von Mexiko betreibt. Sie sollten ein neues Modell in Betrieb nehmen und durften dabei am Gashahn drehen. Sie legten ab, entspannt und bestens aufgelegt. Alles lief normal – bis Minute 1:30, bis der Motor… nun ja, sehen Sie selbst. Was dabei erstaunt, ist nicht nur der Vorfall, sondern vor allem die Reaktion. Noch ein Tipp: Wer sich den unaufgeregten Prolog ersparen möchte, einfach bis zur 1:20-Marke nach springen oder das Video mit 1,5-facher oder doppelter Geschwindigkeit abspielen (Einstellung unter Settings).



Anzeige



 „Der Motor war vom alten Schlauchboot, das während unserer Freiwache ersetzt wurde. Leider haben unsere Kollegen den Motor weder gesichert noch getestet”, erklärt Robbie Jennewine, der im Video an der Pinne saß. „Wir konnten den Motor aber bergen, denn er schwamm lange genug, sodass wir hinpaddeln konnten. Und er ließ sich später sogar noch starten.” Fazit: Mit Humor lässt sich (fast) alles besser ertragen.




Das neue Rettungsboot am Beginn der Testfahrt

Das neue Rettungsboot am Beginn der Testfahrt

Anzeige