Die Bast Boat 480 Pilothaus Spectrum wird im polnischen Mrągowo hergestellt und zählt zu den preiswerten Einstiegsmodellen, die darauf ausgerichtet sind, den Anspruch auf einfachen und bezahlbaren Spaß auf dem Wasser zu erfüllen. Etliche internationale Großwerften verfolgen bekanntlich ähnliche Ziele und lassen deshalb einen Teil ihrer Produktion in Lizenz in Polen fertigen, denn die dortigen Bootsbauer genießen einen guten Ruf für das Preis-Leistungs-Verhältnis ihrer Produkte.

Die Bast Boat 480 liefert den Beweis, dass auch kleine Boote  mit Pilothaus und Kabine machbar sind. Foto: Dieter Wanke

Die Bast Boat 480 liefert den Beweis, dass es auch leistbaren Booten mit Pilothaus und Kabine an nichts fehlen muss. Foto: Dieter Wanke



Die Bast Boat 480 Pilothaus Spectrum fällt ziemlich exakt in diese Kategorie und versucht dabei, möglichst vielen Ansprüchen gerecht zu werden. Dazu gehört auch die Eignung zum Trailertransport mit einem Pkw, der völlig ausreicht, um dieses 440 Kilogramm (Leergewicht) leichte Boot zu verschiedenen Revieren oder Urlaubsdestinationen ziehen lässt. Interessant für Neulinge: Mit einem 15-PS-Außenborder kann dieses Modell in Deutschland, ausgenommen am Rhein und am Bodensee, auch ohne Fahrerlaubnis bewegt werden. Inhaber eines gültigen Bootsführerscheins können indes auch Antriebe mit deutlich höherer Leistung von bis zu bis zu 44,13 kW (60 PS) einsetzen.

Auch mit dem 15-PS -Außenborder steht die Bast Boat 480 Pilothaus Spectrum gut im Stich. Foto: Dieter Wanke

Auch mit dem 15-PS -Außenborder steht die Bast Boat 480 Pilothaus Spectrum gut im Stich. Foto: Dieter Wanke



Mehr Komfort durch Zubehör
Die Bast Boat 480 Pilothaus Spectrum bietet das, was diesen Bootstyp auszeichnet, wie zum Beispiel einen überdachten Steuerstand, der nicht nur für Wetterschutz, sondern mit großen Fenstern auch für gute Rundumsicht sorgt. Bei Montage eines drehbaren Sessels am Steuerstand und der Ergänzung mit einem zweiten Gestühl für den Beifahrer entsteht in der Plicht sogar eine Sitzgruppe für vier Personen, für die das Boot auch zugelassen ist. Der Steuerstand ist zwar spartanisch ausgestattet, bietet aber genügend Platz, um bei Bedarf auch einen kleinen Plotter und Motorinstrumente. Ein Kompass ist in der Serienausstattung nicht vorgesehen, dafür ist eine sinnvolle Fußstütze montiert.

Sparsam ausgestatet: Der Steuerstand, der vom Eigner mit Instrumentierung nachgerüstet werden kann. Foto: Dieter Wanke

Sparsam ausgestattet: Der Steuerstand, der vom Eigner mit Instrumentierung nachgerüstet werden kann, besticht mit einer fast ununterbrochenen Rundumsicht Foto: Dieter Wanke



Der Komfort der einfachen Grundausstattung lässt sich durch etwas Zubehör, wie beispielsweise die Polsterauflagen auf den Cockpitsitzen oder einen Beifahrersitz verbessern und auch die 290 Euro Aufpreis für eine Edelstahl-Badeleiter wären eine lohnende Investition. Der Lebensraum an Bord ließe sich durch die Komfort-Cabrio-Persenning mit Edelstahlgestänge und Acrylverglasung (1390 Euro) erweitern. In der Plicht gibt es Sitzgelegenheiten für drei Personen, wobei ein Tisch praktisch wäre, doch der fehlt in der Zubehörliste und muss deshalb von einem Drittanbieter bezogen werden.

Platz für vier:Das Achtercockpit, das sich durch die Aufrüstung mit Tisch und Bestuhlung auch als Lounge eignet. Foto: Dieter Wanke

Platz für vier:Das Achtercockpit, das sich durch die Aufrüstung mit Tisch und Bestuhlung auch als Lounge eignet. Foto: Dieter Wanke



Der Weg vom Cockpit aufs Vorschiff führt über schmale Gangborde an beiden Seiten, wofür am Dach auch ein praktischer Edelstahl-Handlauf installiert wurde. Der Ankerkasten im Bug ist in der Grundausstattung enthalten, doch Grundeisen, Kette und Trosse müssen gesondert angeschafft werden. Polster für eine Sonnenliege gibt es nicht, denn dazu ist das Vordeck schlicht zu kurz. Sitzen kann man im Bug aber schon.

Gut gesichert: das Vorschiff mit Skylight, Ankerkasten und Edelstahl-Bugkorb. Foto: Dieter Wanke

Gut gesichert: das Vorschiff mit Skylight, Ankerkasten und Edelstahl-Bugkorb. Foto: Dieter Wanke



Unter Deck wartet hinter der Plexiglastür eine Kabine in der eine immerhin 1,90 Meter lange und bis zu 1,80 Meter breite v-förmigen Doppelkoje eingebaut ist. Nach dem Entfernen des Mittelteils kann die serienmäßig gepolsterte Fläche auch als Sitzgruppe genutzt werden. Die geringe Bootslänge von nur 4,80 Metern verkleinert alles maßstablich, so beträgt die Kopffreiheit nur 1,21 Meter. Dennoch gibt’s genug Platz zum Sitzen oder Liegen für zwei, eventuell sogar mit Kleinkind. Wer auf der Bast Boat regelmäßig übernachten will, sollte sich für die Decksluke aus Plexiglas entscheiden, die mit weiteren 490 Euro Aufpreis zu Buche schlägt.

Sparsam möbliert: Schlafgelegenheit für zwei im Vorschiff, die auch als Sitzgruppe Verwendung findet. Foto: Dieter Wanke.

Sparsam möbliert: Schlafgelegenheit für zwei im Vorschiff, die auch als Sitzgruppe Verwendung findet. Foto: Dieter Wanke.



Kleiner Motor, große Freude
Gleich vorweg: Für Einsteiger ohne Führerschein oder Genügsame wäre der am Testboot verwendete Mercury F 15 ELPT ausreichend. Elektrostarter und Powertrimm sind bei dem Zweizylinder-Viertakter mit 350 Kubikzentimetern Hubraum und 11 kW (15 PS) inkludiert. Maximal lassen sich Außenborder mit Langschaft und bis zu 44,13 kW (60 PS) montieren, ein gültiger Fahrausweis für den Schiffsführer vorausgesetzt. Damit sollte die leichte Bast Boat 480 Pilothaus Spectrum dann auch recht sportlich zu bewegen sein. Mit dem 15-PS-Motor und zwei Personen an Bord war beim Test allerdings nur eine gemütliche Verdrängerfahrt mit 6,8 Knoten realisierbar, die immerhin nach neun Sekunden erreicht wurde.

Ohne Schein: Mit 15 OS am Heck bricht die Bast Boat keine Rekorde, dafür benötigt der Betreiber auf den meisten deutschen Revieren auch keine Fahrerlaubnis. Foto: Dieter Wanke

Ohne Schein: Mit 15 PS am Heck bricht die Bast Boat keine Rekorde, dafür benötigt der Betreiber auf den meisten deutschen Revieren auch keine Fahrerlaubnis. Foto: Dieter Wanke



Mit nur einer Person besetzt kam das Boot sogar ins Gleiten und es wurden immerhin 12,5 Knoten Topspeed registriert. Eingekuppelt und im Standgas erreichte die Bast Boat 2,3 Knoten, bei denen sich Hafenmanöver noch gut fahren lassen. Da kein Drehzahlmesser montiert war, konnten keine präzisen Zwischenwerte ermittelt werden, auch Einbautank gibt es keinen. Der mitgelieferte tragbare Tank mit 25-Litern-Fassungsvermögen passt aber gut unter den Sitz an der Backbordseite. Als Anhaltspunkt könnten hier Verbrauchsmessungen bei ähnlichen Booten dienen, die bei Volllast einen Konsum von rund 5,5 Litern pro Stunde ergaben. Rechnet man eine Reserve ein, sind also knapp vier Stunden Fahrt bei Dauervollgas möglich. Das Fahrverhalten der Bast Boat 480 Pilothouse Sepctrum mit dem kleinen 15-PS-Motor war anstandslos, wobei zu bemerken ist, dass Auffälligkeiten wohl erst mit stärkeren Antrieben zutage kämen. Durch die Einstufung in die CE-Kategorie C ist das Boot auch für den küstennahen Fahrtenbereich zugelassen, wobei die hohen Bordwände bei Wellengang einen wichtigen Beitrag zu Schutz und Sicherheit der Besatzung leisten.

Untadelig unterwegs: Die Bast Boat 480 Pilothaus Spectrum bietet Bootsspaß für ein moderates Budget. Foto: Dieter Wanke

Untadelig unterwegs: Die Bast Boat 480 Pilothaus Spectrum bietet Bootsspaß für ein moderates Budget. Foto: Dieter Wanke



Schmerzbefreiter Einstiegspreis
Die Bast Boat 480 Pilothaus Spectrum richtet sich mit ihrem Grundpreis ohne Motor und Zubehör von 7.990 Euro an Einsteiger und alle, die möglichst viel fürs Geld haben möchten. Punkten kann sie mit dem Wetterschutz am Steuerstand und einer Bugkabine, die das Einsatzspektrum deutlich erweitern. Wem exquisite Verarbeitungsqualität und Luxusausstattung nicht so wichtig sind, bekommt eine Menge Spaß für relativ wenig Geld. Die Testkombination mit dem kleinen Mercury F 15 ELPT ist mit 11.840 Euro ausgepreist und konnte auch mit akzeptablen Fahrleistungen aufwarten. Wem dies zu bieder ist, dem stehen Motorisierungen bis 60 PS offen, womit die Bast Boat 480 Pilothaus Spektrum auch für etwas Adrenalinausschüttung sorgen dürfte.

Technische Daten Bast Boat 480 Pilothaus Spectrum
Länge: 4,80 m
Breite: 2,15 m
Tiefgang: 0,35 m (ohne Motor)
Leergewicht: 440 kg (ohne Motor)
Baumaterial: GFK
CE-Kategorie: C
Zulässige Personenzahl: 4
Einbautank: nicht lieferbar
Motorisierung: Außenborder mit Langschaft bis zu 44,13 kW (60 PS)
Motor im vorgestellten Boot: Mercury F 15 ELPT, Leistung 11 kW (15 PS), Zylinderzahl: 2 in Reihe, Hubraum: 351 cm3, Nenndrehzahl: 5400 min-1 bis 5600 min-1
Grundpreis ohne Motor 7.990 Euro (zuzüglich Versandkosten)
Grundpreis Testboot mit Mercury F 15 ELPT: 11.840 Euro
Messung Schall + Fahrt mit Mercury F 15 ELPT mit 11 kW (15 PS)

Bildschirmfoto 2016-02-15 um 12.01.54 PMRevier:
Kölpinsee, Crew 2 Personen., Messung: GPS, Wasser 20° C, Luft; 24° C, Wind: 1 Bft, See 1, Tanks: Benzin 10 l.

Werft:
P.P.H. Bast-Boat
Przemysłowa 8
11-700 Mrągowo
Polen

Importeur für Deutschland und Lieferant des Testbootes:
bootsoutlet.de
Schwenziner Str.
217192 Waren (Müritz)

Anzeige