Seit geraumer Zeit kommen aus Polen preiswerte Freizeitboote, wie zum Beispiel die 5,60 Meter lange Bast Boat Cortina 555, die in Deutschland unter der Bezeichnung 555 Cabin Sport angeboten wird. Das universell nutzbare Boot eignet sich fürs Angeln oder für Ausflüge mit Familie, wobei auch die eine oder andere Übernachtung auf dem Wasser möglich ist. Revierbindung ist dabei nicht verpflichtend, denn durch das niedrige Leergewicht von nur 750 Kilo ist die Bast Boat 555 mit fast jedem Zugfahrzeug trailerbar.




Günstiger kleiner Kreuzer: Bast Boat 555 Cabin Sport Foto: Dieter Wanke

Günstiger kleiner Kreuzer: Bast Boat 555 Cabin Sport Foto: Dieter Wanke


Sparsame Grundausstattung
In der Grundversion verfügt die Bast Boat 555 Cabin Sport lediglich über einen Fahrersitz, heißt also, wer höhere Ansprüche stellt, muss in die Tasche greifen. Wie z. B. für die im Testboot montierten Polster der Sitzbank in der Plicht (490 Euro) oder einen Beifahrersitz (590 Euro). Auch die Montage eines Tisches auf der Bodenklappe vor der hinteren Sitzgruppe wäre machbar, doch für diese praktische Option muss sich der Eigner an den Zubehörhandel wenden. Der minimalistische Steuerstand mit Teleflexlenkung hat auf der Armaturentafel Platz für die Nachrüstung mit diversen Instrumenten.




Kommandostand, aufgerüstet: Der Beifahrersitz ist aufpreispflichtig. Foto: Dieter Wanke

Kommandostand, aufgerüstet: Der Beifahrersitz ist aufpreispflichtig. Foto: Dieter Wanke


Der sichere Weg zum Vordeck führt über einen Tritt durch die mittig aufklappbare Windschutzscheibe, wobei der geteilte Bugkorb auch den Ausstieg nach vorne gestattet. Der selbstlenzende Ankerkasten und die Bugrolle gehören zur Serienausstattung, doch das Ankergeschirr muss extra bestellt werden. Durch eine transparente Acrylglas-Schiebetür führt der Weg in die Kajüte, wo mit 1,20 Meter genug Kopffreiheit zum Sitzen herrscht und in der eine v-förmige Sitzgruppe ebenfalls durch einen Tisch aus dem Zubehörladen ergänzt werden könnte. Wer die Bast Boat 555 noch weiter auf- und ausrüsten will, findet ausreichend Platz für ein Chemie-WC und eine Kühlbox. Durch ein Einlegepolster kann die Sitzbank in eine Doppelkoje mit immerhin 1,85 Meter Länge verwandelt werden. Die Breite beträgt an der engsten Stelle 40 Zentimeter, an der breitesten Stelle aber immerhin 1,90 Meter, allemal genug für zwei Erwachsene.




Gut gelegen: Mit Einlagebrett zur großen Doppelkoje. Foto: Dieter Wanke

Gut gelegen: Mit Einlagebrett zur großen Doppelkoje. Foto: Dieter Wanke


Motoren mit langem Schaft
Bei den Außenbordern, die mit Langschaft ausgerüstet sein müssen, hat der Kunde die freie Wahl. Obwohl die Bast Boat 555 Cabin Sport für reine Verdrängerfahrt auch mit schwächeren Antrieben bis hin zu führerscheinfreien Motoren mit 11 kW (15 PS) ausgestattet werden kann, fängt der Spaß mit dem am Testboot montierten Mercury F 50 EFI gerade erst an. Laut Typenschild sind Motoren bis maximal 101 kW (135 PS) erlaubt, wobei Importeur René Stini rät, sich mit höchstens 84,6 kW (115 PS) zu begnügen. Mit der Testkonfiguration und zwei Personen an Bord konnte nach einer Beschleunigungsphase von 17 Sekunden bei 4000 Umdrehungen und 14,4 Knoten die Gleitfahrt erreicht werden. Die Beschleunigung endete nach 32 Sekunden und einer Höchstgeschwindigkeit von 21,3 Knoten. Dabei erreichte der Motor die Untergrenze seiner Nenndrehzahl von 5500 Umdrehungen nicht ganz, was heißt, dass hier mit einem besser passenden Propeller Optimierungspotenzial gegeben ist.




Genug, nicht zu viel: Mit 50 PS fährt sich das Boot schon gut, doch zum Sprint sind mehr PS gefragt. Foto: Dieter Wanke

Genug, nicht zu viel: Mit 50 PS fährt sich das Boot schon gut, doch zum Sprint sind mehr PS gefragt. Foto: Dieter Wanke


Bei einer Reisegeschwindigkeit von 17 Knoten mit 4500 Umdrehungen, genehmigte sich der Mercury knapp 13 Liter Benzin pro Stunde. Wer schneller vorwärts kommen will oder oft mit größerer Crew unterwegs ist, sollte allerdings mehr PS montieren. Treibstoff muss im transportablen Tank bzw. Reservekanister mitgeführt werden, die beide unter der Rückbank Platz finden. Das sehr hohe Freibord des Bootes vermittelt ein hohes Sicherheitsgefühl, sowohl für Familien mit kleinen Kindern, als auch bei enger Kurvenfahrt. An den Fahreigenschaften gab es beim Test nichts auszusetzen, wobei der Rumpf mit der moderaten Antriebsleistung längst nicht an seine Grenzen zu bringen war.




Hoch und sicher: Kindern und Verzagten vermittelt das hohe Freibord Schutz vor dem Nass. Foto: Dieter Wanke

Hoch und sicher: Kindern und Verzagten vermittelt das hohe Freibord Schutz vor dem Nass. Foto: Dieter Wanke


Gelegenheit zum Aufrüsten
Die Bast Boat 555 Cabin Sport gehört zu den universell nutzbaren Einsteigerbooten. Die Verarbeitung ist ordentlich, doch Qualitätswunder können bei einem Einstiegspreis von 11.990 Euro (ohne Motor) nicht erwartet werden. Zusammen mit dem Mercury F 50 EFI, der für 7.616 Euro in der Liste steht, kostet das Boot 19.606 Euro, doch wer das Potenzial ausschöpfen möchte, muss in Zubehör investieren.


Technische Daten Bast Boat 555 Cabin Sport
Länge: 5,60 m
Breite: 2,25 m
Tiefgang: 0,30 m (ohne Motor)
Leergewicht: 750 kg (ohne Motor)
Baumaterial: GFK
Vorgesehene CE-Kategorie: C
Zulässige Personenzahl:  5
Kojenplätze: 2
Motorisierung: Außenborder mit Langschaft bis zu 101 kW (135 PS)


Motor im Testboot: F 50 EFI, Leistung 36,8 kW (50 PS), Zylinderzahl: 4 in Reihe,  Hubraum: 995 cm3, Nenndrehzahl: 5500 min-1 bis 6000 min-1


Grundpreis ohne Motor 11.990 Euro
Grundpreis Testboot mit Mercury F 50 EFI: 19.606 Euro


Bildschirmfoto 2015-01-12 um 10.15.28 PM


Revier:Kölpinsee, Crew 2 P., Messung: GPS, Wasser 20° C, Luft; 20° C, Wind: 2 Bft, See 1, Tanks: Wasser: 0 l, Benzin 15 l.


Werft
P.P.H. Bast-Boat
Przemysłowa 8
11-700 Mrągowo
Polen


Importeur
bootsoutlet.de
Schwenziner Str. 2
17192 Waren (Müritz)


 

Anzeige