Mit der Sport 31 hatte die fränkische Werft ursprünglich die Lücke zwischen der 28er und der 34er geschlossen. Eine eigenständige Doppelliege im Bug und die deutlich aufgewertete Achterkabine waren spürbare Vorteile, denn bei einer Belegung mit vier Personen musste der Salon nun nicht mehr umgebaut werden. Als Bavaria die optionale Badeplattform zur Serienausstattung machte, wurde aus der Sport 31 im Handumdrehen die Sport 32, wobei sich die Rümpfe der beiden Modelle nicht unterschieden und sonstige Änderungen auf wenige Details beschränkt bleiben.




Aus 31 wurde 32: Die Bavaria Sport besinnt sich auch mit Schwimmplattform ihrer angeborenen Qualitäten. Foto: Dieter Wanke

Aus 31 wurde 32: Die Bavaria Sport besinnt sich auch mit Schwimmplattform ihrer angeborenen Qualitäten. Foto: Dieter Wanke


Deck und Cockpit in Charakter
Alle Sport-Modelle von Bavaria haben ein ähnliches Layout, beginnend mit der Badeplattform am Heck, an die sich eine Sonnenliege anschließt, deren Unterbau als Stauraum nutzbar ist. Um die volle Liegefläche zu genießen, muss allerdings die Rückenlehne der Sitzbank umgeklappt werden. Die U-förmige Sitzgruppe gegenüber der Wetbar nimmt sechs Personen auf. Für den Skipper ist ein einzelner Schalensitz am Steuerstand vorgesehen, von dem aus alle Instrumente inklusive Kartenplotter (Option) gut ablesbar sind. In diesem Bereich wird Längenunterschied zu den größeren Modellen deutlich, denn weitere Sitzgelegenheiten, die sich z. B. zu einer Sonnenliege konvertierbar ließen, fehlen platzbedingt. Doch als Ausgleich dafür kann am Vordeck gegen Aufpreis ein Sonnenpolster montiert werden. Am Bug, vor dem mittig eingelassenen Ankerkasten, wird werksseitig ein Edelstahlbeschlag mit Ankerrolle installiert, doch wie bei Bavaria und anderen Herstellern üblich, müssen Grundeisen und elektrische Winde extra bezahlt werden (2142 Euro).




Plätze mit Aussicht: Die Sitzgruppe im Cockpit reicht für eine halbe Fußballmannschaft. Foto: Dieter Wanke

Plätze mit Aussicht: Die Sitzgruppe im Cockpit reicht für eine halbe Fußballmannschaft. Foto: Dieter Wanke


Unter Deck mit Platz für vier
Sitzgruppe und Esstisch an Backbord bieten im Salon Platz für vier Personen. So hat der Smutt an der gegenüberliegenden Pantry genug Bewegungsfreiheit. Für’s Kochen stehen entweder ein zweiflammiger Gasherd oder ein Ceranfeld zur Wahl. Erfreulich: Ein 80-Liter-Kühlschrank und die Edelstahlspüle gehören zur Grundausstattung. Für die Nachtruhe steht im Bug eine Doppelkoje zur Verfügung, deren Liegefläche durch das Hochklappen der Rücklehne der Sitzbank auf zwei Meter verlängern lässt. Die Trennung vom Salon beschränkt sich auf den Sichtschutz durch einen Vorhang.




Gut bestückt: Kombüse mit tiefer Spüle und  80-Liter-Kühlschrank. Foto: Dieter Wanke

Gut bestückt: Kombüse mit tiefer Spüle und 80-Liter-Kühlschrank. Foto: Dieter Wanke


Gute Nachricht für Große: Die Stehhöhe beträgt im Bereich des Niedergangs zwei Meter und verringert sich nach vorne nur unwesentlich. In der Nasszelle zählen ein manuelles Pump-WC samt Fäkaltank und eine Druckwasserpumpe zum Standard. Warmwasser gibt es auch, doch nur gegen Aufpreis. Die abgetrennte Heckkabine mit kleinem Vorraum verfügt über zwei Einzelliegen, die bei Bedarf mittels Einlagen zu einer 1,42 Meter breiten und zwei Meter langen Doppelliege umgebaut werden können.




Aus zwei mach eins: Zwei Einzelkojen werden  durch Einlagen zu einem Doppelbett. Foto: Dieter Wanke

Aus zwei mach eins: Zwei Einzelkojen achtern werden durch Einlagen zu einem Doppelbett. Foto: Dieter Wanke


Es darf auch flott sein
Insgesamt bietet Bavaria für die Sport 32 drei Antriebsversionen mit Doppelanlage an, eine davon mit Dieseltriebwerken. Die Basismotorisierung besteht aus zwei MerCruiser 5,0 MPI ECT und Bravo III Antrieben. Im Testboot waren allerdings zwei Volvo-Benziner des Typs 5,7 GXIE-EVC mit je 239 kW (320 PS) eingebaut, die mittlerweile vom V8-320 mit identischer Leistung ersetzt wurden. Doch auch die Vorgängermotoren im Testboot sorgten für reichlich Agilität: Gleitfahrt war nach neun Sekunden bei 3200 Umdrehungen und 18 Knoten erreicht und die Spitzengeschwindigkeit von 41,2 Knoten lag nach 30 Sekunden an. Bei einer Reisegeschwindigkeit von 24,5 Knoten bei 3500 Umdrehungen pendelt sich die Verbrauchsanzeige bei 87 Liter pro Stunde ein.  Wer 500 Umdrehungen zulegt, ist mit 28,7 Knoten unterwegs und verbrennt damit 109 Liter Treibstoff pro Stunde. Der 520-Liter-Kraftstofftank reicht bei Reisegeschwindigkeit für rund fünf Stunden Betriebszeit oder eine Reichweite von etwa 130 Seemeilen. Am Fahrverhalten waren keine Makel festzustellen, denn der Rumpf lag stets ruhig im Wasser und auch bei eng gefahrenen Kurven mit hoher Geschwindigkeit fühlte man sich an Bord sicher.




Kraft im Bauch: Die beiden Volvo Penta Aggregate waren beim Test für 41 Knoten gut. Foto: Dieter Wanke

Kraft im Bauch: Die beiden Volvo Penta Aggregate waren beim Test für 41 Knoten gut. Foto: Dieter Wanke


Mehr Komfort für mehr Crew
Zum moderaten Grundpreis von 123 641 Euro bietet die Bavaria Sport 32 Crews, die aus mehr als zwei Personen bestehen, im Vergleich zum Einstiegsmodell eine deutlich gesteigerte Lebensqualität. Vorausgesetzt, man kann auf eine getrennte Bugkabine verzichten. Die Motorisierung des Testbootes war eindeutig auf Kunden ausgerichtet, für die Topspeed und agiles Ansprechverhalten wichtig sind. Wer allerdings Wirtschaftlichkeit höher bewertet, sollte einen Blick auf die Optionen mit Selbstzündern werfen.




Unterschied im Anhang: Die serienmäßig gewordene Schwimmplattform ist der Hauptunterschied zwischen 31 und 32. Foto: Dieter Wanke

Flott und sicher: Die Bavaria Sport 32 beeindruckte beim Test vor Mallorca mit Speed und manierlichem Fahrverhalten in engen Kurven. Foto: Dieter Wanke


Technische Daten Bavaria Sport 32
LüA: 10,06 m
Breite: 3,31 m
Tiefgang: 1,21 m (mit Antrieb)
Leergewicht: 5470 kg
Baumaterial: GFK
Vorgesehene CE-Kategorie: B
Zulässige Personenzahl:  8
Kojenplätze: 4
Brennstofftank: 520 lWassertank: 150 l
Motorisierung: Einzelanlagen von Volvo Penta (Diesel) und Doppelanlagen von Mercury und Volvo Penta (Benzin und Diesel) mit Z-Antrieben, Leistung von 1 x 243 kW (330 PS) bis zu 2 x 235 kW (320 PS)


Grundpreis Bavaria Sport 32: 123 641 Euro
Grundpreis Bavaria Sport 31: 117691 Euro jeweils mit 2 x Mercruiser 5,0 MPI DTS, 191 kW (260 PS)
Grundpreis Bavaria Sport 32 2x Volvo Penta V8-320: 140 955  Euro


Motoren im Testboot: 2 x Volvo Penta 5,7 GXIE-EVC Benzinmotoren, Leistung je 239 kW (320 PS), Zylinderzahl: V8, Bohrung x Hub: 101,6 mm x 88,4 mm, Hubraum: 5700 cm3, Nenndrehzahl: 5200 min-1


Messung Schall + Fahrt mit  2 x Volvo Penta 5,7 GXIE-EVC mit je 239 kW (320 PS)


Drehzahl/Geräusch/Fahrt
(Leerlauf) 600 1/min  57 db(A)      0 kn
(eingekuppelt) 600 1/min  60 db(A)   2,9 kn
1000 1/min  68 db(A)   5,0 kn
1500 1/min  66 db(A)   7,1 kn
2000 1/min  71 db(A)  8,5 kn
2500 1/min  81 db(A) 10,7kn
3000 1/min  79 db(A) 16,4 kn
3500 1/min  79 db(A) 24,5 kn
4000 1/min  81 db(A) 28,7 kn
4500 1/min  82 db(A) 35,5 kn
4000 1/min  84 db(A) 38,9 kn
4000 1/min  86 db(A) 41,2 kn


Revier: Mittelmeer, Palma de Mallorca, Spanien, Crew 3, Messung: GPS, Wasser 20° C, Luft; 19° C, Wind: 4 Bft, See 3, Tanks: Wasser: 0 l (0%), Benzin: 180 l (30%).


Werft
Bavaria Yachtbau GmbH
Bavariastraße 1
97232 Giebelstadt
Tel.: (0 93 34) 9 42 - 0

Anzeige