Boote mit Hybridantrieb werden als umweltfreundlich vermarktet, sind aber technisch komplex und deshalb auch preislich gehoben. Seaway, die Firma der beiden Konstrukteure Japec und Jernej Jakopin (J&J Design), die  2014 in Konkurs ging und deren Nachfolger SVP Yachts haben sich mit den Greenline-Booten konsequent dieser Nische verschrieben. Den Anfang machte 2009 die Sealine 33, danach kamen die 40er und 48er und nun folgt mit der Greenline 36 das vierte Modell dieser Baureihe. Entworfen wurde die 12-Meter-Yacht wie die anderen auch von J&J Design, wobei Kundenresonanz und Ergebnisse von Schlepptankversuchen in die Entwicklung einbezogen wurden. Damit, so die Werft, wurden Verbesserungen in den Bereichen Ergonomie, Hydrodynamik, Effizienz und Seeverhalten erzielt.

Dieselstromer: Die Greenline 36 Hybrid ist eine Gleityacht, mit der Option auf elektrischen Betrieb.

Dieselstromer: Die Greenline 36 Hybrid ist eine Gleityacht, mit der Option auf elektrischen Betrieb.



Der Hybridantrieb ist allerdings nur mit der Standardmotorisierung, dem Volvo D3 erhältlich, der immerhin für 18 Knoten Marschfahrt bringen und unter Strom ganz still und leise bis zu 6,5 Knoten schaff soll. Zusätzlich sorgen Lithium-Polymerbatterien mit einer Kapazität von 5,7 KW und die dazugehörige 1,14 KW Fotovoltaikanlage am Dach für die Versorgung mit E-Power, die nicht nur für den Antrieb, sondern auch für die Haushaltslasten wie Klima/Heizung, Kochfeld, Kühlschrank und Gefrierfach gebraucht wird. Strom aus der Sonne schön und gut, wer das Boot voll nutzt, wird dennoch um den aufpreispflichtigen Generator nicht herumkommen, dessen Betrieb allerdings sowohl die CO2-Emissionen als auch den Geräuschpegel wieder steigen lässt.

Layout an Deck und innen

Layout an Deck (o.) und innen



Das offene Layout, bei dem Cockpit und Salonbereich auf der selben Ebene liegen und der leichte Zugang zum Wasser am Heck, schaffen Komfort und ein angenehmes soziales Klima für Gäste und Crew, womit die Yacht sowohl für Tagesausflüge als auch für längere Reisen geeignet sei. Wie viele andere Hersteller zielt auch SVP mit der Vermarktung der Greenline 36 Hybrid auf Familien und Umsteiger, die großen Wert auf Komfort legen. aber auch auf Segler, die aufs Motorboot wechseln wollen. Praktisch sind Schiebedach und Schiebetür im Bereich des Fahrerstandes, doch wer sich unterwegs gerne oben auf der Flybridge den Wind um die Nase wehen lassen möchte, wird sich für das Flaggschiff Greenline 48 entscheiden müssen.

Meerblick von der Couch: Cockpit, Salon und Steuerstand befinden sich alle auf einer Ebene

Meerblick von der Couch: Cockpit, Salon und Steuerstand befinden sich alle auf einer Ebene



Verfügbarkeit und Preis der Greenline 36 wurden noch nicht genannt.

Spezifikationen Greenline 36 Hybrid
Lüa: 11,99 m
Rumpflänge: 11,32 m
Breite: 3,75 m
Tiefg. beladen: 0,90 m
Verdr. /leer/beladen): 7 t/9 t
Treibst.: 700 l
Wasser: 400 l
Abwasser: 80 l
Motorisierung (Std). : Volvo D3, 164 KW/220 PS
Motorisierung (Option): Yanmar 8LV/370 - ohne Hybrid, 276 KW/370 PS
Generator (Option): 10/7 kW
Fotovoltaik (5,7 kW Li-Po Batterie, 5kW Inverter): 1140 W
Marschgeschw.: 18 Kn./ 25 Kn.
Höchstgeschw. (Elektroantrieb) 6,5 Kn.
Kajüten: 2 + Salon
Kojen: 6+1
Nassraum: 1
CE-Kat.: B
Design: J&J
Werft: Seaway

Zur Werftseite

Anzeige