Die Nautique Boat Company aus Orlando in Florida wurde 1925 von W. C. Meloon als Variety Boat Company gegründet und später in Correct Craft umbenannt. Heute firmiert der Betrieb, der sich auf den Bau von Zugbooten spezialisiert hat, als Tochter von Correct Craft und wird noch immer von den Nachfahren des Gründers geführt. In den ersten Jahren reichte das Sortiment von kleinen Sportbooten bis zu großen Holzyachten und Anfang der 1950er Jahre führe die innovative Werft die Badeplattform ein. Die Ski Nautique wurde allerdings 1957 von Leo Bentz erfunden und der Werft zur Produktion angeboten. Nach anfänglichen Zweifeln an dem neuen Werkstoff GFK, ließ sich Meloon vier Jahre später überzeugen und leitete so den bahnbrechenden Erfolg der Werft ein, die davon bisher weit über 200 000 Boote produzierte.




Ski Nautique 200 CB Foto: Dieter Wanke

Flach & breit: Die Ski Nautique 200 CB ist für das Ziehen von Wasserski- bzw. Wakeboardsportlern ausgerichtet. Foto: Dieter Wanke


Zweckorientiert und optimiert
Das Boot, das zum 85. Firmenjubiläum den Vorgänger Ski Nautique 196 ablöste, ist seinem Zweck als Zugmaschine bedingungslos untergeordnet. Die Besonderheiten fangen beim Aufbau des Rumpfes an, der wie beim Testboot mit vorne geschlossenem Deck oder in einer offenen Bowrider-Version erhältlich ist. Stringer machen die Konstruktion extrem stabil und verwindungssteif und durch den einlaminierten PU-Schaum ist das Boot auch unsinkbar. Das Layout des Cockpits ist zweckorientiert, mit dem bequemen Ausstieg über zwei Trittstufen zur serienmäßigen Badeplattform am Heck. Auf der Sitzbank davor finden Wasserskiläufer bequem Platz und beidseitig davon auch zwei große Stauräume für Zubehör. Prominent, wie es sich für ein Zugboot gehört, ist der Platz des Wasserskimastes, der in der Bootsmitte montiert ist, direkt hinter dem Steuerstand.




Ski Nautique 200 CB Foto: Dieter Wanke

Mast und Motor mittig: Wasserskimast (v.) und Maschine sind zwecks besserer Balance in Schiffsmitte montiert. Foto: Dieter Wanke


Der Instrumententräger ist rechts platziert, für den ungehinderten Blick auf alle Anzeigen und freie Sicht nach vorn. Ein praktisches Komfortfeature ist das schlüsselloses Startsystem, das man von vielen Autos kennt. Das Testboot war mit dem optionalen GPS-Geschwindigkeitsregelsystem Zero-Off ausgestattet, einem Temporegler, mit dem sich bis zu neun Slalom- oder Sprung-Kurse programmieren und abrufen lassen. Die beim Brettsport obligaten Beobachter können es sich an Backbord auf der nach hinten gerichteten Doppelsitzbank bequem machen.




Ski Nautique 200 CB Foto: Dieter Wanke

Klein aber spurtstark: Der PCM EX 343 HP Catanium CES-Motor mit 3548 PS Foto: Dieter Wanke



Spurtstärke numerisch: In 12 auf 38
Drei bullige V8-Benziner von der Pleasurecraft Marine Engine Company (PCM) mit Wellenantrieb stehen zur Wahl. Basistriebwerk ist der PCM EX 343 HP Catanium CES mit einer Leistung von 256 kW (348 PS). Wer mehr braucht, kann den PCM ZR 409 HP Catanium CES oder den PCM ZR 450 HP Catanium CES ordern. Da alle Versionen über Katalysatoren verfügen und die US-Abgasnormen erfüllen, besitzen sie auch die Bodenseezulassung. Mit Ausnahme der Spitzenmotorisierung sind auch Salzwasser-Versionen mit Zweikreis-Kühlsystem verfügbar. Die Position der Maschine mitten im Boot sorgt für optimale Gewichtsverteilung und perfekten Zugang bei Wartungsarbeiten nach dem Abnehmen der gepolsterten Haube, die in geschlossenem Zustand der Geräuschdämmung dient. Schon mit dem getesteten Basisantrieb wird das Boot in nur drei Sekunden bis zur Gleitfahrt bei rund 15 Knoten katapultiert und erreicht nach 12 Sekunden die Höchstgeschwindigkeit von 38 Knoten.

Ski Nautique 200 CB Foto: Dieter Wanke

Einfache Hebelverstellung für mehr oder weniger Heckwelle. Foto: Dieter Wanke


Perfekte Wellen und Spaß ohne Anhang
Durch den breiten und dem Zweck angepassten Rumpf, liegt das Boot ruhig im Wasser und besitzt dennoch eine beeindruckende Wendigkeit. Die wenig ausgeprägte V-Form begünstigt eine flache und weiche Heckwelle, die für das Slalomfahren vorteilhaft ist. Diese Welle kann für Tricks, Sprünge oder das Barfuß-Laufen mit dem sogenannten "Hydro-Gate" geformt und justiert werden. Das passiert durch eine Trimmklappe, mit der über den Sport-Shift-Hebel die Lage des Boots verändert und die Heckwelle beeinflusst werden kann. Wakeboarder können zusätzliche Wasserballast-Säcke zuladen, um eine höhere und steilere Heckwelle zu formen.




Ski Nautique 200 CB Foto: Dieter Wanke

Perfekte Wasserskiwelle hinter der Ski Nautique 200 CB Foto: Dieter Wanke


Wer den Brettsport am Wasser liebt und  nach dem idealen Zugboot sucht, kann sich für 62.000 Euro eine Ski Nautique 200 mit der 348 PS Basismotorisierung vors Haus stellen. Das Boot wurde für Wasserskiläufer und Wakeboarder entwickelt und lässt in dieser Hinsicht dank weitreichender Verstellmöglichkeiten und zusätzlichem Wasserballast keine Wünsche offen. Aber mit so viel Spurtstärke und sportlichem Charakter lässt sich dieses Boot auch dann mit viel Spaß bewegen, wenn mal niemand zu schleppen ist.




Ski Nautique 200 CB Foto: Dieter Wanke

Blick vom Wasserskifahrer auf  die Zugmaschine Foto: Dieter Wanke


Technische Daten Ski Nautique 200 Closed Bow
Länge: 6.10 m (ohne Plattform)
Breite: 2,41 m
Tiefgang: 0,56 m
Leergewicht: 1293 kg
Baumaterial: GFK
CE-Kategorie: D / 8 Personen
Kraftstofftank: 102.2 l
Motorisierung: Einzelanlagen, Benziner von Pleasurecraft Marine Engine Company (PCM) mit Wellenantrieb, Leistung von 256 kW (348 PS) bis 336kW (456 PS)
Grundpreis:  61.990 Euro (mit Basisantrieb PCM EX 343 HP Catanium CES)


Hersteller
Nautique Boat Company, Inc.
14700 Aerospace Parkway
Orlando, FL 32832 USA


Händler/Importeur für Deutschland
Aktivboot GmbH
Otto-Wallach-Strasse 10-12
65203 Wiesbaden
Tel.: (06 11)  334 77 23 45

Anzeige